00:27 22 November 2019
SNA Radio
    Flagge von Saudi-Arabien

    Ehemaliger US-Botschafter: Saudis gestanden Islamismus-Finanzierung ein

    © AFP 2019 / STR
    Politik
    Zum Kurzlink
    Kampf gegen den IS (813)
    2635
    Abonnieren

    Ein hochrangiger saudi-arabischer Beamter hat die jahrzehntelange finanzielle Unterstützung islamistischer Radikaler durch sein Land im Gespräch mit dem damaligen Ständigen Vertreter der USA, Zalmay Khalilzad, gestanden. Einen entsprechenden Auszug aus Khalilzads Buch veröffentlichte die US-Zeitschrift Politico am Mittwoch.

    In seinem Buch „The Envoy: From Kabul to the White House, My Journey Through a Turbulent World" („Der Gesandte: Von Kabul bis zum Weißen Haus, meine Reise durch eine turbulente Welt") erzählt Khalilzad, der unter der Regierung von George W. Bush  Ständiger Vertreter der USA in Afghanistan, im Irak und bei den Vereinten Nationen gewesen war,  von seiner letzten Reise nach Saudi-Arabien, die er in dieser Eigenschaft unternommen hatte.

    Die Saudis haben ihre finanzielle Unterstützung des  islamistischen Extremismus immer verneint, so Khalilzad, desto verblüffender sei ein Geständnis für ihn gewesen, das er in Riad von einem saudischen Spitzenbeamten gehört habe.

    „Wir haben Sie irregeführt", sagte er. Saudi-Arabien habe die islamistischen Extremisten bereits seit dem Beginn der 1960er Jahre unterstützt, um der Politik des ägyptischen Staatspräsidenten Gamal Abdel Nasser entgegenzuwirken. Diese Gegenmaßnahme habe sich als erfolgreich erwiesen und sei deshalb zu diversen Zwecken auch weiter verwendet worden. 

    „Im Einklang mit ihrer neuen beispiellosen Politik der Ehrlichkeit  erklärte mir die saudische Führung, dass ihre Unterstützung des Extremismus eine Art des Widerstandes gegen die Sowjetunion gewesen war, oft in Zusammenarbeit  mit den Vereinigten Staaten, an Orten wie Afghanistan in den 1980er Jahren,", schreibt Khalilzad. Später hätten die Saudis die Islamisten gegen die  vom Iran unterstützten schiitischen Bewegungen ausgespielt. 

    Mit der Zeit aber habe sich die saudische Unterstützung des Extremismus  in eine Bedrohung für das Königreich und  den Westen verwandelt, sagten Saudis.

    „Wir haben das nach dem  11. September nicht  gestanden, weil wir befürchtet hatten, dass Sie die Beziehungen  mit uns abbrechen oder uns als Feinde behandeln werden. Und wir wiesen das zurück", sagte der saudische Spitzenbeamte.

    Zurzeit stufe Saudi-Arabien den islamistischen Terrorismus neben dem Iran als eine der wichtigsten Gefahren für das Königreich ein, so Khalilzad.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Kampf gegen den IS (813)

    Zum Thema:

    Terror als Diät-Programm: Saudi wollte beim IS „abnehmen“
    Übersetzungsmaschine macht aus „Daesh“ „Saudi Arabien“ – Microsoft entschuldigt sich
    Waffen für Saudis? US-Kongress bittet Obama um „Pause“
    Bin Ladens Sohn ruft zu „Befreiungs-Putsch“ in Saudi Arabien auf
    Riad will Kurden kaufen: Geld und Waffen für Kampf gegen Assad-Armee
    Tags:
    Islamismus, Unterstützung, Finanzierung, Sowjetunion, Ägypten, Iran, Saudi-Arabien, Afghanistan, USA