19:46 18 Januar 2020
SNA Radio
    Politik

    Nichts zu verheimlichen: Russland startet Live-Übertragung der Lage in Syrien

    Zum Kurzlink
    Regelung der Syrien-Krise (2016) (515)
    1646110
    Abonnieren
    © Ruptly .

    Russlands Verteidigungsministerium hat eine Live-Übertragung der Lage in der Stadt Aleppo gestartet, um die Einhaltung der am 15. September 2016 begonnenen Waffenruhe in Syrien transparent zu machen.

    Die Sendung wird von zwei Kameras auf dem Boden – in den Gebieten Al-Khalidiyah und Tel-Jobegja —  geführt. 

    Außerdem wird erstmals die Situation in den Ostgebieten von Aleppo von einer Drohne live gesendet, wie der Sprecher des russischen Ministeriums Igor Konaschenkow mitteilte. 

    Künftig soll die Zahl der Kameras für das Online-Monitoring der Lage in Syrien vergrößert werden, hieß es. 

     

    Themen:
    Regelung der Syrien-Krise (2016) (515)

    Zum Thema:

    Ton wird immer rauer: Putin will Geschichts-Verzerrern das „Schandmaul schließen“
    Neue Uniform von Trumps „Space Force“ sorgt für Spott im Netz
    Kopftuch-Debatte eskaliert: Schlägerei an Uni Frankfurt
    Erdogan warnt vor „historischem Fehler“ in Libyen
    Tags:
    Übertragung, Live-Sendung, Kameras, Lage, Drohne, Igor Konaschenkow, Syrien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Mehr Videos

    • Bergungsarbeiten am Ort des Absturzes des ukrainischen Flugzeuges Boeing 737-800 nicht weit von Flughafen Teheran-Imam Chomeini
      Letztes Update: 19:45 18.01.2020
      19:45 18.01.2020

      Ukrainisches Flugzeug abgeschossen: Iran wird Kiew Flugschreiber übergeben

      Der Iran hat am Samstag angekündigt, die Flugschreiber der abgeschossenen ukrainischen Passagiermaschine den Behörden in Kiew zu übergeben.

    • Wladimir Putin bei der Jahrespressekonferenz 2019
      Letztes Update: 17:40 18.01.2020
      17:40 18.01.2020

      Ton wird immer rauer: Putin will Geschichts-Verzerrern das „Schandmaul schließen“

      Seit Wochen reißt die Debatte um die Geschichte, und konkret um die Ursachen des Zweiten Weltkriegs, nicht ab – sowohl in als auch außerhalb Russlands. Der russische Präsident Wladimir Putin hat versprochen, ein Zentrum von Archivdokumenten zum Zweiten Weltkrieg zu eröffnen. Dabei war seine Wortwahl ungewöhnlich scharf.

    • Bundeswehr-Truppen im Nahen Osten (Archivbild)
      Letztes Update: 16:35 18.01.2020
      16:35 18.01.2020

      Unionsfraktionsvize hält Bundeswehr-Einsatz in Libyen für möglich – AKK nennt Bedingung

      Der CDU/CSU-Fraktionsvize im Bundestag Johann Wadephul hält einen Bundeswehr-Einsatz in Libyen für möglich. Deutschland muss laut Wadephul „mehr Verantwortung“ übernehmen. Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat aber einen möglichen Bundeswehreinsatz in Libyen an einen nachhaltigen Waffenstillstand in dem Land geknüpft.

    • Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan (Archivbild)
      Letztes Update: 16:19 18.01.2020
      16:19 18.01.2020

      Erdogan warnt vor „historischem Fehler“ in Libyen

      Vor der Berliner Konferenz zur Situation in Libyen an diesem Sonntag hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan europäische Länder vor der Unterstützung für General Khalifa Haftar gewarnt. Ein möglicher Sturz der international anerkannten Regierung von Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch werde Europa eine Reihe neuer Probleme bereiten.