09:01 19 Juni 2018
SNA Radio
    Situation in Aleppo

    Ankara: Militärchefs Russlands und der Türkei in Syrien-Frage angenähert

    © Sputnik / Mikhail Alaeddin
    Politik
    Zum Kurzlink
    Regelung der Syrien-Krise (2016) (515)
    21044

    Mittelpunkt der Verhandlungen des russischen Generalstabschefs Valeri Gerassimow mit seinem türkischen Amtskollegen Hulusi Akar in Ankara ist die Syrien-Frage gewesen, wie der Pressedienst des russischen Verteidigungsministeriums am Freitag mitteilte.

    „Die Verhandlungen haben es ermöglicht, die Einschätzungen beider Seiten zur gegenwärtigen Lage in Syrien und zur Liste der für die Erhaltung der Waffenruhe nötigen Maßnahmen näher zu bringen“, so die Behörde.

    Wie die Zeitung „Kommersant“ schrieb, sind die Gespräche hinter verschlossenen Türen verlaufen, wobei die Gestaltung der Koordination in Syrien sowohl für die russische als auch die türkische Armee die wichtigste Frage ist.

    Laut der Zeitung wurde der Besuch der russischen Militärs in Ankara noch nach dem Treffen der Präsidenten Russlands und der Türkei am 9. August in St. Petersburg vereinbart, bei dem sich Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan auf die Wiederaufnahme von Kontakten im Militärbereich geeinigt hatten.

    Gerassimow traf erst am Donnerstag in Ankara ein, obwohl türkische Medien sein Treffen mit Akar noch für Ende August angekündigt hatten. Wie „Kommersant“ weiter schrieb, musste das Treffen wegen des Beginns der Operation „Schutzschild Euphrat“ im Norden Syriens  verschoben werden.

    Ende August hatte Ankara unter Mitwirkung Washingtons einen Anti-Terror-Einsatz in Syrien begonnen, der unter dem Codenamen „Schutzschild Euphrat“ verläuft. Der türkische Premier Binali Yildirim behauptete, es gehe um die Befreiung eines Gebiets nahe Dscharabulus, aus dem nicht nur die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS), sondern auch kurdische bewaffnete Formationen vertrieben werden sollten.

    Moskau äußerte nach Beginn des Einsatzes seine Besorgtheit darüber und warnte Ankara vor dem Vorrücken nach Syrien.

    Am 9. September hatten sich der russische Außenminister Sergej Lawrow und sein US-Amtskollege John Kerry in Genf über einen mehrstufigen Plan zu Syrien geeinigt, der unter anderem die Einstellung der Kampfhandlungen, die Abspaltung der syrischen Opposition von den Terroristen und die Fortsetzung des Anti-Terror-Kampfes vorsieht. Die Waffenruhe trat  am 12. September in Kraft.

    Themen:
    Regelung der Syrien-Krise (2016) (515)

    Zum Thema:

    Waffenruhe in Syrien: Ergebnisse der ersten 48 Stunden
    Erdogan: Waffenruhe in Syrien zusammen mit Russland bis Opferfest erreichen
    Waffenruhe zwischen Türken und Kurden? Washington und Ankara widersprechen sich
    Lawrow und Kerry: Anti-Terror-Einsätze in Syrien koordinieren und Waffenruhe sichern
    Tags:
    Generalstabschefs, Schutzschild Euphrat, Terrormiliz Daesh, Kommersant, Sergej Lawrow, John Kerry, Binali Yildirim, Recep Tayyip Erdogan, Wladimir Putin, Valeri Gerassimow, Hulusi Akar, Syrien, Türkei, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren