14:39 28 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    9984
    Abonnieren

    Kreml-Sprecher Dmitri Peskow hat Medienberichte über eine angeblich geplante Fusion russischer Geheimdienste zu einem Ministerium für Staatssicherheit Journalisten gegenüber nicht bestätigt.

    Die Zeitung „Kommersant“ hatte berichtet, in Russland sei eine tiefgreifende Reform der Geheimdienste und Sicherheitsstrukturen geplant, bei der der Inlandsgeheimdienst FSB, der Auslandsgeheimdienst SWR und der Bewachungsdienst FSO noch vor der nächsten Präsidentenwahl 2018 zu einem „Ministerium für Staatssicherheit“ fusionieren sollen.  Die Reform solle die Verwaltung effektiveren und Räume für die Korruption einengen, hieß es.

    Journalisten baten den Kreml um eine Stellungnahme. Auf die Frage, ob er die Informationen über die Sicherheitsreform bestätigen könne, antwortete Peskow, Pressesprecher von Präsident Wladimir Putin: „Nein, ich kann es nicht“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    FSB-Nachwuchsskandal: Nach Mercedes-Korso ab an den Polarkreis - VIDEO
    St. Petersburg: Explosionen bei FSB-Sondereinsatz in Wohnhaus - VIDEO
    Berlin-Lichtenberg: Stasi-Zentrale als Flüchtlingsheim
    Tags:
    FSO, Russlands Auslandsgeheimdienst SWR, Inlandsgeheimdienst der Russischen Föderation (FSB), Russland