20:16 27 März 2017
Radio
    Flüchtlinge im Mittelmeer

    Österreichs Kanzler Kern drängt auf EU-Flüchtlingsdeal mit Ägypten

    © REUTERS/ Giorgos Moutafis
    Politik
    Zum Kurzlink
    51977518

    Der österreichische Kanzler Christian Kern plädiert für ein Flüchtlingsabkommen mit Ägypten nach dem Vorbild des Deals mit der Türkei, wie die österreichischen Medien am Dienstag schreiben.

    „Europa muss ein Interesse haben, die Region zu stabilisieren“, sagte Kern am Montag nach dem UN-Flüchtlingsgipfel in New York, wo er unter anderem mit Ägyptens Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi zusammentraf.

    Ägypten habe 91 Millionen Einwohner und nach Angaben Al-Sisis rund fünf Millionen Flüchtlinge, erwähnte Kern. Spätestens im kommenden Jahr könnte der Flüchtlingsstrom aus Ägypten Österreich wieder voll treffen, warnte der Kanzler. 

    Daher unterstütze er den Plan der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini, mit Ägypten und den Ländern der Region Abkommen zu schließen. Die von der EU bereits genannten acht Milliarden Euro für Ägypten und andere Länder der Region seien eine „realistische Summe“, zitieren die Medien den Bundeskanzler. 

    Kern plädierte auch für mehr Unterstützung für Jordanien. Der südliche Nachbarstaat Syriens soll rund 640.000 Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland aufgenommen haben. Hier sollen die EU und die UNO verstärkt Hilfe vor Ort leisten. Anderenfalls erhöhe man nur die Abhängigkeit vom Flüchtlingsdeal mit der Türkei, hieß es. 

     

    Zum Thema:

    Finnen empört über Ermordung eines Landsmannes durch Flüchtlinge
    Asselborn: „Ungarn ist nicht weit weg vom Schießbefehl gegen Flüchtlinge“
    Fahrer entdeckt acht Flüchtlinge in seinem Transporter bei Köln - Medien
    Gegen Flüchtlinge: Britischer Minister bestätigt Bau „großer Mauer von Calais“
    Heiko Maas: „Kinder-Ehen“-Regelung nicht nur für Flüchtlinge
    Tags:
    Flüchtlingsdeal, UN-Flüchtlingsgipfel, Abdel Fattah al-Sisi, Christian Kern, Türkei, Ägypten, Österreich
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • Im Kern hat er Recht und seine Befragung über CETA, leider nur innerhalb der eigenen Partei, zeigt, daß er versuchen will, nicht gegen die eigenen Interessen der Österreicher zu handeln. Tu felix austria.
    • avatar
      Eugen
      Super, für jeden zurück gehaltenen Schlauchboot-Flüchtling nimmt Deutschland zwei über einen sicheren Flüchtlingskorridor ab.
    • zimbo
      Er ist genauso ein Schlepper, wie sein Vorgänger.

      Nichts als heisse Luft, während er weiterschleppt.
    • W.AderLTB
      Herr Kern,
      es bedarf weder ein Abkommen mit der Türkei, Ägypten oder Jordanien.
      Ziehen Sie einfach die europäischen Schlepperschiffe ab, aus dem Mittelmeer. Lassen Sie die Wirtschaftsflüchtlinge, und illegalen Einwnderer, wenn sie denn eine Insel erreichen auf der jeweiligen Insel.
      Schlagartig werden es täglich weniger, die Europa erreichen und auch weniger, die es wagen werden das Mittelmeer zu überqueren.
      So einfach kann Grenzsicherung sein.
    • W.AderLTB
      Herr Kern, oder andere, die jetzt mit der "Menschlichkeit" und den "christlichen Werten" argumentieren wollen.
      Menschlichkeit und sogl. christliche Werte, die gibt es teilweilse schon in Familien nicht mehr und in der großen Weltpolitik schon gar nicht.
      Herr Kern,
      oder haben Sie und andere schon Flüchtlinge bei sich zu Hause aufgenommen?
      Wenn nicht, warum nicht?
    neue Kommentare anzeigen (0)