14:43 18 November 2017
SNA Radio
    US-Drohne MQ-1A „Predator“ (Archivbild)

    Drohne der US-Koalition nahe des UN-Konvois zum Zeitpunkt des Angriffs geortet

    © Wikipedia/ U.S. Air Force/ Lt Col Leslie Pratt
    Politik
    Zum Kurzlink
    1532329052617

    Zum Zeitpunkt des Angriffs auf den UN-Konvoi in Syrien hat das russische Militär nach eigenen Angaben ein unbemanntes Flugzeug der US-geführten Koalition in der Nähe lokalisiert.

    Ein unbemanntes Flugzeug sei am Abend des 19. September in 3.600 Meter Höhe mit 200 km/h in der Nähe des UN-Hilfskonvois geflogen, teilte der russische Militärsprecher Igor Konaschenkow am Mittwoch mit.

    Das Flugzeug sei von russischen Erkennungsradaren als eine Angriffsdrohne des Typs Predator identifiziert worden. Sie sei vom türkischen Nato-Stützpunkt Incirlik gestartet und im Raum der Ortschaft Urum-al-Kubra aufgetaucht, als dort der Hilfskonvoi der Uno unterwegs gewesen sei. Wenige Minuten nach dem Auftauchen der Drohne fing der Konvoi Feuer. Die Drohne sei danach noch rund 30 Minuten über der Gegend gekreist, so Konaschenkow.

    Das Presseamt der Organisation der Vereinten Nationen hatte mitgeteilt, dass ein UN-Hilfskonvoi in der Nacht zum Dienstag nordwestlich von Aleppo angegriffen worden sei. Westliche Medien schrieben den Angriff, bei dem es viele Tote und Verletzte gab, „syrischen oder russischen Flugzeugen“ zu. Als Quelle für diese Behauptung nannten sie die so genannte „Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte“, die in London ansässig ist und in Opposition zur syrischen Regierung steht.

    Russland und Syrien bestritten das. Die syrische Armee besitzt nach russischen Angaben überhaupt keine Kampfjets, die zu Nachtangriffen fähig sind. Schließlich sagte auch die australische Außenministerin Julie Bishop, es wäre noch zu früh, die Schuldigen zu nennen.

    Zum Thema:

    Kreml: „Scheußlicher“ US-Angriff auf Assad-Armee gefährdet Waffenruhe
    Assad zu US-Angriff auf seine Armee: Unverhohlene Aggression und IS-Unterstützung
    Tags:
    MQ-1 Predator, Syrien, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren