Widgets Magazine
12:13 16 Oktober 2019
SNA Radio
    Syriens Staatschef Baschar al-Assad

    Assad: Jede Äußerung der USA zu Syrien-Konflikt ist eine Lüge

    © AP Photo / SANA
    Politik
    Zum Kurzlink
    Lage in Syrien (190)
    434116
    Abonnieren

    Alle Äußerungen der USA zum Konflikt in Syrien sind nicht glaubwürdig und schlicht gelogen, sagte der syrische Präsident Baschar Assad in einem Interview für AP. Der Präsident beantwortete damit die Frage, ob die syrische oder die russische Luftwaffe einen UN-Hilfskonvoi angegriffen habe, wie das im Weißen Haus behauptet wird.

    „Was und wann sie auch immer zum Syrien-Konflikt im Allgemeinen sagten, ist nicht wahrheitsgetreu…“, betonte der syrische Präsident.

    Über Anschuldigungen gegen Syrien und Russland 

    Assad wies die von den USA verbreitete Information zurück, dass Flugzeuge Syriens oder Russlands in der Nacht zum Dienstag den UN- Hilfskonvoi im Raum von Aleppo angegriffen hätten.

    Der syrische Präsident merkte an, der Konvoi habe sich unter Kontrolle der Rebellen befunden, die für die Sicherheit der Autokolonne Verantwortung trugen. „Alles, was wir auf einem Video gesehen haben, waren vernichtete Lastwagen und nichts mehr“, so Assad.

    „Wie es aus der Uno hieß, wurden keine Luftangriffe gegen den Konvoi geflogen. Gerade zu dieser Zeit haben Terroristen syrische Soldaten mit Raketen beschossen“, fügte Assad hinzu.

    Assad über US-Luftschläge gegen syrische Truppen in Deir ez-Zor

    Dem syrischen Staatschef zufolge waren die Luftangriffe der US-geführten internationalen Koalition gegen die syrischen Truppen im Raum der Stadt Deir ez-Zor vorsätzlich. „Das war kein zufälliger Vorfall mit einem Flugzeug. Das waren vier Flugzeuge, die etwa eine Stunde lang oder sogar länger die Stellungen der syrischen Soldaten attackierten. Ein Fehler kann nicht eine Stunde dauern“, so Assad.

    Assad: Militärische Kooperation von Russland und USA nicht möglich

    Die USA wollen sich bei der Bekämpfung der Extremisten in Syrien nicht Russland anschließen, sagte Assad auf die Frage, ob eine militärische Kooperation zwischen den USA und Russland im Kampf gegen die Extremisten möglich sei. In Wirklichkeit  „streben die USA nicht danach, gegen die ‚Dschabhat an-Nusra‘ und sogar gegen den ‚Islamischen  Staat‘ zu kämpfen“, so Assad.

    Assad zur Rolle Russlands im Syrien-Konflikt

    „Das Eingreifen Russlands und dessen Unterstützung der syrischen Armee auf legaler Grundlage hat zweifelsohne die Situation verbessert. Wir haben viele wichtige Städte und viele wichtige Stellungen in den von Terroristen besetzten Gebieten befreit“, so Assad.

    Der Konflikt zwischen der bewaffneten Opposition und den Regierungstruppen in Syrien dauert seit März 2011 an. Seitdem sind im Land nach UN-Angaben mehr als 220.000 Menschen getötet worden. Die syrischen Behörden sind laut eigenen Angaben mit dem Widerstand von gut bewaffneten Extremisten konfrontiert. Dazu gehören der „Islamische Staat“ sowie die „Dschabhat an-Nusra“, die sich einen neuen Namen, „Dschabhat Fatah al-Scham“, gegeben hat.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Lage in Syrien (190)

    Zum Thema:

    Syrien: Rebellen lassen Waffenruhe scheitern – Angriff auf UN-Konvoi Provokation?
    Lawrow fordert unparteiische Ermittlungen zum Angriff auf UN-Hilfskonvoi in Syrien
    Fakten zu Angriff auf UN-Konvoi „noch nicht ermittelt“ - australische Außenministerin
    Lawrow: Deswegen konnte syrische Luftwaffe UN-Konvoi nicht beschießen
    Tags:
    Interview, IS, Dschabhat al-Nusra, Baschar al-Assad, Syrien