03:43 26 Juni 2017
Radio
    Banja Luka, Republika Srpska vor dem Referendum, 22. September

    „Wir sind abwehrbereit“: Republika Srpska droht mit Austritt aus Bosnien-Herzegowina

    © AP Photo/ AP Photo/Radivoje Pavicic
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1353026920

    Eine Militäroperation der bosnischen Behörden gegen die Republika Srpska wird zu einem sofortigen Austritt aus Bosnien-Herzegowina führen, wie der Präsident der Teilrepublik, Milorad Dodik, in einem Sputnik-Interview mitteilte.

    „Jegliche Versuche dieser Art werden uns dazu zwingen. Und wir werden uns dagegen wehren. Ich spreche rein hypothetisch, aber man sollte daran nicht zweifeln. Wir haben alles, um uns zu schützen“, betonte er. 

    Milorad Dodik ist heute in Moskau eingetroffen und sollte sich mit Präsident Wladimir Putin treffen. Ob das Treffen stattgefunden hat, ist bislang jedoch nicht bekannt.

    Am kommenden Sonntag ist in der Republika Srpska ein Volksentscheid über den Tag der Republik angesetzt, der im Westen verurteilt und selbst von Serbien nicht unterstützt wurde.

    Bei dem Referendum werden die bosnischen Serben entscheiden, ob der 9. Januar als Tag der Republik gefeiert werden soll. Dass der Volksentscheid Ende September abgehalten werden soll, hatten die Behörden der Republika Srpska im Sommer beschlossen.

    Zuvor hatte das Verfassungsgericht Bosniens die Ausrufung des 9. Januars zum Tag der Republika Srpska als verfassungswidrig erklärt. 

    In Bosnien wird befürchtet, dass dieser Volksentscheid eine Art Generalprobe für ein Referendum über den Austritt der Republika Srpska aus Bosnien-Herzegowina sein könnte.

    Tags:
    Wladimir Putin, Milorad Dodik, Russland, Bosnien-Herzegowina, Serbien, Republika Srpska