06:25 27 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Situation in Syrien (2016) (851)
    4925332
    Abonnieren

    Der syrische Außenminister Walid al-Muallim hat Katar und Saudi-Arabien am Samstag vor der Uno-Vollversammlung beschuldigt, Tausende Söldner nach Syrien geschickt zu haben. Dabei sollen türkische und westliche Geheimdienste ihnen logistische Unterstützung geleistet und Trainingslager zu Verfügung gestellt haben.

    Es sei kein Geheimnis, dass Katar und Saudi-Arabien, die die wahhabitische, radikale Ideologie verbreiten, die auf der Beschuldigung des Unglaubens und auf Morden beruhe und keinerlei Beziehung zum Islam habe, diese Rolle gespielt und dem Terrorismus mit allen Mitteln geholfen haben, wobei sie Tausende Söldner mit völlig neuen Waffen nach Syrien geschickt haben, so der syrische Außenminister.

    Die Türkei habe ebenfalls die Radikalen unterstützt, wobei sie ihre Grenzen für Tausende Terroristen aus verschiedenen Ländern geöffnet habe, so der Politiker weiter.  Die Türkei habe ihnen logistische Hilfe erwiesen und von türkischen und westlichen Geheimdiensten geschützte Trainingslager zur Verfügung gestellt. In einzelnen Fällen habe direkte militärische Unterstützung gegeben, beispielweise in Idlib, Aleppo und Vororten von Latakia.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Situation in Syrien (2016) (851)

    Zum Thema:

    „Kein Schritt zurück“: Erdogan bereit zur Verdrängung syrischer Armee aus Idlib
    „Russland hat alle Schulden der ehemaligen Sowjetrepubliken beglichen“ – Putin
    Hillary Clinton über Merkel: „Sie hat sich einen sehr langen Urlaub verdient“
    Regionalzug von Frankfurt nach Saarbrücken gestoppt – Fahrgast mit Coronavirus-Verdacht in Klinik
    Tags:
    Geheimdienste, Waffen, Unterstützung, Terrorismus, Islam, Söldner, Walid al-Muallim, Syrien, Saudi-Arabien, Katar