20:13 27 März 2017
Radio
    Türkische Panzer in Karakamis rollen in Richtung türkisch-syrische Grenze am 24.08.16

    Erdogan: Türkei will mit USA gegen IS in Rakka kämpfen ohne Kurden

    © AFP 2017/ Bulent Kilic
    Politik
    Zum Kurzlink
    Regelung der Syrien-Krise (2016) (515)
    15796917143

    Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat seine Bedingungen für die Teilnahme seines Landes an einem Anti-IS-Militäreinsatz mit den USA im syrischen Rakka genannt. Darüber berichtet die Nachrichtenagentur Reuters am Sonntag.

    Die Türkei werde an der von den USA geführten Militäroperation zur Befreiung des syrischen Rakka vom „Islamischen Staat" teilnehmen, falls keine kurdischen Milizen dabei eingesetzt werden sollen, sagte Erdogan in einem Interview mit dem TV-Sender NTV.

    „Ein gemeinsames Vorgehen ist für uns sehr wichtig. Solange die USA nicht die PYD (kurdische „Partei der Demokratischen Union" in Syrien) und YPG (die kurdischen Volksverteidigungseinheiten) einbeziehen, können wir diese Schlacht an der Seite der Vereinigten Staaten schlagen", sagte er. Das syrische Rakka gilt seit langem als  Hochburg der Terrormiliz Daesh (auch „Islamischer Staat", IS)

    Ende August hatte die türkische Armee mit den verbündeten syrischen Rebellen die Anti-IS-Operation „Euphrat-Schild" in der Umgebung des syrischen Dscharabulus gestartet. Dabei sagte die Türkei, der Angriff ziele unter anderem auf die Befreiung des Gebietes von den kurdischen Milizen ab.

    Die Türkei befürchtet, dass mit der Erstarkung der syrischen Kurden ein zwischenstaatliches autonomes kurdisches Gebiet an der türkisch-syrischen Grenze entstehen kann.

    Themen:
    Regelung der Syrien-Krise (2016) (515)

    Zum Thema:

    Damaskus wirft Türkei „offene Aggression“ vor
    Türkischer Experte: Befreiungseinsatz von Rakka wegen Differenzen mit USA unmöglich
    „Nicht mit Kurden“: Türkei stellt Bedingungen für Befreiung von Rakka
    „Syrische“ Rakete trifft türkische Grenzstadt – Türkei schießt zurück
    Tags:
    Militäreinsatz, Kurden, Militäroperation, Kurdenpartei PYD, Terrormiliz Daesh, syrisch-kurdische Volksverteidigungseinheiten (YPG), Recep Tayyip Erdogan, Al-Raqqa, Türkei, Syrien, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • Weder Erdogan noch die USA haben etwas in oder über dem souveränen Staat Syrien zu suchen. Ihr Einsatz ist völkerrechtswidrig, ebenso die Finanzierung, Unterstützung oder Trainieren von terroristischen Organisationen. Das sind Kriegsverbrechen, die hier unter Duldung der UNO geschehen. Wenn die beiden unbedingt gegen den IS kämpfen wollen, dann können sie sich ja gegenseitig angreifen, Trainingscamps gibt es ja genug in der Türkei.
    • avatar
      Joesi
      Der Ami hat neulich Erdogan ans Messer leifern wollen, Putin hat Erdogan gerettet!
      Da kommt dieser Biden und schon ist alles vergeben!
      Die Zusammenarbeit mit der Türkei hat dann den USA wohl weitere 5 Milliarden Dollar gekostet !
    • W.AderLTB
      "Die Türkei will mit den USA"?????
      Die Türkei will mit jedem.
      Jedermanns Freund ist Jedermanns Narr.
    • avatar
      Freddy
      Assad hat die US Türkische Teestunde für Terroristen nicht bewilligt, somit ist es ein Angriff auf einen souveränen Staat. Zudem wollen beide Syrien auslöschen. Würden sie gegen den IS kämpfen, hätte auch die Türkei und vor allem die USA täglich Terroranschläge. Ich meine damit nicht fingierte Anschläge, sondern Terror, wie der CIA es mit 911 gemacht hat.
    • W.AderLTB
      Wenn die Türkei sich ebenso illegal in Syrien aufhält, wie die USA und Saudi Arabien,
      dann ist die Türkei, wie die beiden anderen ein Terrorstaat.
      Terrorstaaten bedürfen keinerlei Visafreiheit, noch sollten sie Mitglied der EU werden dürfen.
      Es sei denn, die EU zählt sich auch zu den Terrorstaaten, wovon ich mittlerweile fast ausgehe.
    • Hey Ihr HeulsusenAntwort anW.AderLTB(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      W.AderLTB,
      Erdowahn will das Osmanische Reich 2.0 , dazu gehört Teile von Syrien und Iraq
    • W.AderLTBAntwort anHey Ihr Heulsusen(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Hey Ihr Heulsusen, ... ich hab schon ein paar mal geschrieben...
      Erdogan will das 4. Reich, denn das 3. hat es schon gegeben.
      Die Kurden vernichtet er in derselben Art und Weise, wie Hitler seinerzeit anfangs die Juden und viele andere.... Sie werden ermordet und verschwinden einfach.
      Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Erdogan auch KZ´s für Kurden, Journalisten und andere Gegner einrichten wird. Vielleicht gibt´s die aber auch schon?... und niemand berichtet darüber?... weil alle wegsehen?... Hat es alles schon gegeben.
    • Hey Ihr HeulsusenAntwort anW.AderLTB(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      W.AderLTB,
      Ich wette dass die NWO den Sultan im Glauben lässt dass er sein Osmanische Reich aufbauen darf , der wird sich wundern was wirklichkeit ist , Kanonenfutter ist die Realität !
    • W.AderLTBAntwort anHey Ihr Heulsusen(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Hey Ihr Heulsusen, ... Die Türkei ist ohnehin schon eine Zielscheibe geworden.
      Erdogan ist schon ein paar mal gestolpert... nur noch eine Frage der Zeit, bis er endgültig zu FAll kommt. Das Schlimme an der ganzen Sache ist, daß das Volk zum "Kanonenfutter" wird. Wenn Erdogan so weiter macht, dann könnte die Türkei in zwei Jahren ähnlich aussehen wie diverse Städt in Syrien.
      Wie auch immer, das Osmanischer Reich 2 wird er nie schaffen können.
    • Hey Ihr HeulsusenAntwort anW.AderLTB(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      W.AderLTB,
      Wir werdens erleben was noch passiert , aber grund zum jubeln wirds keiner
    • Piero DoldiAntwort anW.AderLTB(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      W.AderLTB, die USA und die Türkei ein falsches Spiel machen um Teile Syriens zur türkischen Besatzungszone zu machen und damit das syrische und russische Vorgehen konterkarieren, könnten auch die Russen der Türkei richtig einheizen. Sie bräuchten nur die Kurden entsprechend aufzurüsten, damit diese sich ihren Staat erkämpfen. 30 Mo. Kurden die endlich einen Staat wollen und deren Kämpfer gut bewaffnet vorgehen, könnten für Vollbeschäftigung der türkischen Armee im eigenen Land sorgen.
    • W.AderLTBAntwort anPiero Doldi(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Piero Doldi, ... ob Russland die Kurden aufrüsten wird, ich weiß es nicht...
      Die Kurden werden aber irgendwie an Waffen gelangen. An Sprengstoff sind sie ja schon gekommen, wie man erfahren hat.
      Die Kurden haben die "Nase voll". Erdogan hat immer noch nicht begriffen, was ihm und der Türkei noch bevor steht. Es gibt auch noch die Option, daß Assad sich mit den Kurden verbündet. Auch daß der Iran nicht gerade froh über die Saudis in Syrien ist, ist sicher ein offenens Geheimnis.
      Sie haben recht... es gibt noch diverse Optionen, was die Kurden angeht. Nur werden diese Erdogan nicht gefallen.
    • avatar
      rkunz
      Wenn ich daran denke, dass es vor ein paar Wochen noch solche Stimmen gegeben hat, die von einem Bruch zwischen der Türkei und der USA ausgingen... Merdogan ist und bleibt ein US-A....kriecher und Terrorpate, ja er fühlt sich dann am grössten, wenn er für die USA einen Liebesdienst erweisen kann und das dumme Volk jubelt über diese "Grossartigkeit"
    • W.AderLTBAntwort anrkunz(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      rkunz, ... meinten Sie "Merdogan"... oder "MERKLOGAN"??
    • avatar
      Thomas
      Um den Schlagzeilen im Sputnik zu glauben, ist Rakka aber schon im letzten Jahr mit einer Großoffensive genommen worden.
      Oder habe ich hier etwas verpasst?

      Der Aggressor USA und Türkei, hat in Syrien nichts zu suchen.
      Dass die Türkei die Kurden abschlachtet und Gebiete so ethisch säubert, ist hinlänglich bekannt. Wie die Türkei sich dann als EU- Mitglied verhält und ggf ihre Kriege auf ethnische Säuberungen auch auf andere EU- Länder ausweitet, wissen wir noch nicht.
    neue Kommentare anzeigen (0)