00:12 18 November 2019
SNA Radio
    US-Außenminister John Kerri und der russische Außenminister Sergej Lawrow bei einer Pressekonferenz nach den Verhandlungen in Genf

    Waffenruhe in Syrien scheitert wegen Misstrauens zwischen Russland und USA – Medien

    © Foto: Russlands Außenministerium
    Politik
    Zum Kurzlink
    Kampf gegen den IS (813)
    3151
    Abonnieren

    Das so gut wie zusammengebrochene russisch-amerikanische Abkommen über die Waffenruhe in Syrien zerstört die Hoffnung auf die Zusammenarbeit der beiden Länder im Kampf gegen die Terrormiliz Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS). Darüber berichtet die Zeitung „The Wall Street Journal“.

    Die bilateralen Beziehungen zwischen Moskau und Washington haben sich bereits nach dem Verhängen der Anti-Russlands-Sanktionen deutlich verschlechtert, so die Zeitung. Zurzeit befänden sie sich auf dem niedrigsten Niveau seit dem Kalten Krieg. Die Rhetorik aus den Zeiten des Kalten Krieges habe sich nach dem Hackerangriff auf den E-Mail-Server der US-Demokraten verstärkt, den US-Spitzenbeamte Russland zur Last gelegt hätten. Die jüngsten Ereignisse in Syrien haben das gegenseitige Vertrauen der beiden Länder ebenfalls untergraben.  

    Allerdings müssten Russland und die USA die Feindseligkeit und das jahrelange gegenseitige Misstrauen überwinden. Schließlich habe Russland in den Augen der USA  eine konstruktive Rolle  bei der Erweiterung der internationalen Sanktionen gegen den Iran gespielt und Druck auf das Land ausgeübt, damit es dem Nuklearabkommen zustimme. Außerdem haben Russland und die USA in Afghanistan zusammengearbeitet.

    Am Sonntagabend war der UN-Sicherheitsrat auf Anregung der USA, Großbritanniens und Frankreichs zu einer Dringlichkeitssitzung zusammengekommen. Behandelt wurde die Lage im syrischen Aleppo, wo es wieder zu umfassenden Kampfhandlungen zwischen der Regierungsarmee und den bewaffneten Rebellen gekommen war.  Die USA und  ihre Verbündeten schrieben Russland die Hauptschuld für das Scheitern des Waffenstillstandes in Syrien zu. 30 syrische Oppositionsgruppen nannten Russland einen „Geldgeber des Regimes" des Präsidenten Bashar al-Assad und haben eine weitere russische Vermittlung bei der Friedensregelung  zurückgewiesen. 

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Kampf gegen den IS (813)

    Zum Thema:

    Kreml: Rhetorik der USA und Großbritanniens schadet Regelungsprozess in Syrien
    Lawrow: US-geführter Westen kommt mit seinen Syrien-Verpflichtungen nicht zurecht
    Russlands UN-Botschafter: „Syrien bombardieren alle, denen es gerade gefällt“
    Trugbild vom Frieden in Syrien: Pentagon wütet gegen US-Außenamt
    Tags:
    Waffenruhe, Waffenstillstand, Misstrauen, Syrien, USA, Russland