20:16 27 März 2017
Radio
    Ein russischer Pilot auf dem Stützpunkt Hmeimim in der syrischen Provinz Latakia

    Keine Syrien-Lösung ohne Russland: „Der Westen muss das zähneknirschend akzeptieren“

    © Foto: Russlands Verteidigungsministerium
    Politik
    Zum Kurzlink
    Regelung der Syrien-Krise (2016) (515)
    2198113038

    Russlands Luftwaffeneinsatz in Syrien jährt sich in der laufenden Woche zum ersten Mal. Der russische Militärexperte Anatoli Sokolow zieht in einem Beitrag für die Wochenzeitung „WPK“ eine politische und militärische Zwischenbilanz.

    Sokolow betont, der russische Luftwaffeneinsatz habe völlig dem Völkerrecht entsprochen, denn die Regierung in Damaskus habe um militärische Hilfe im Kampf gegen Terroristen und bewaffnete Radikale gebeten.

    „Der erste und wichtigste politische Erfolg besteht darin, dass Russland nach der Misere der 1990er Jahre in den Nahen Osten nicht nur zugekehrt ist, sondern dort auch Fuß gefasst hat (…) Ein weiterer Fakt zu unseren Gunsten ist der Verzicht der westlichen politischen ‚Falken‘ auf die Illusion, dass Baschar al-Assad schnell gestürzt und Damaskus von der ‚moderaten‘ Opposition besetzt werden kann“, so Sokolow.

    Auch die offizielle Entschuldigung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan für die abgeschossene russische Su-24 könne Russland politisch für sich verbuchen: „Für die internationale Gemeinschaft ist das eine sehr bedeutsame Tatsache, die davon zeugt, dass man sich mit Russland lieber verständigen soll, anstatt Ultimaten zu stellen.“

    „Fazit: Alle sind sich nun darüber im Klaren, dass sich das Syrien-Problem ohne Russland nicht lösen lässt. Das politische Establishment des Westens muss – oft zähneknirschend – diese politische Realität akzeptieren“, so der Kommentar. 

    Im Laufe des groß angelegten Krieges gegen den internationalen Terrorismus habe der „Islamische Staat“ (auch IS, Daesh) schwere Verluste einstecken müssen. Auch die illegale Ölförderung als Finanzquelle der Terroristen habe durch die russischen Luftangriffe einen Rückschlag erlitten. Nach Angaben des russischen Generalstabs seien 209 solche Öl-Anlagen zerstören worden. Wegen Geldmangel sei die Zahl von Anschlägen, aber auch die von IS-Söldnern zurückgegangen, hieß es.

    Lawrow: Moskau lässt sich nicht mehr zu einseitigen Schritten in Syrien bewegen

    Sokolow weist darauf hin, dass Russland die Luftwaffenbasis in Hmeimim sowie die Marine-Versorgungsstation in Tartus auch weiterhin nutzen könne: „Diese Objekte sichern die Präsenz russischer Kriegsschiffe im Mittelmeer und deren Deckung aus der Luft.“ 

    Generell habe der Syrien-Einsatz die Kampffähigkeit der russischen Streitkräfte erhöht. Verschiedene Kampfjets, darunter Su-34-Jagdbomber und Su-35-Jäger, hätten ihre Möglichkeiten unter Beweis gestellt. Mehr als 100 Marschflugkörper, insbesondere Kh-101 und Kalibr, seien insgesamt abgefeuert worden, schreibt Sokolow weiter.

    Er stellt aber fest: „Bei allen offensichtlichen Erfolgen konnte ein entscheidender Sieg über die Terroristen in Syrien vorerst nicht erreicht werden.“ Sokolow verweist auch darauf, dass 20 russische Soldaten in Syrien inzwischen gefallen sind. Bei den technischen Verlusten handelt es sich um einen Su-24-Kampfjet und vier Hubschrauber.

    Mehr zum Thema: Russischer Kampfjet an türkisch-syrischer Grenze abgeschossen

    In Bezug auf die geopolitischen Ergebnisse schreibt Sokolow zum Schluss: „Washington und seine Verbündeten – Katar, Saudi-Arabien, die Türkei – konnten ihre Pläne nicht umsetzen, während Russland nicht nur seinen Verbündeten unterstützte, sondern auch die Bereitschaft demonstrierte, sich dem internationalen Terrorismus in abgelegenen Gebieten entgegenzusetzen. Der syrische ‚Arabische Frühling‘ ist für dessen Drahtzieher auf einen kalten Winter hinausgelaufen.“

    Themen:
    Regelung der Syrien-Krise (2016) (515)

    Zum Thema:

    Russland wollte Syrien-Einsatz nach nur wenigen Monaten abschließen
    Assad: Jede Äußerung der USA zu Syrien-Konflikt ist eine Lüge
    Kreml sieht Syrien-Regelung in Gefahr
    Generalstab Russlands: Weitere Einhaltung von Waffenruhe in Syrien sinnlos
    Tags:
    Terrorismus, Su-24, Terrormiliz Daesh, Recep Tayyip Erdogan, Baschar al-Assad, USA, Russland, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    • avatar
      Molotov
      Bravo Russland , die Russen haben wenigstens Eier in der Hose während der Schlaf Michel nichts weiter zu tun hat als US Rael und seinen peinigern in den Arsch zu kriechen


      Lang lebe Mütterchen Russland
    • Piero DoldiAntwort anAmbuya(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Ambuya, die raschen Entscheidungen Russlands bereiten den USA richtig Probleme. Ich erinnere mich, dass sie beim Beginn des Einsatzes der russischen Luftwaffe in Syrien zuerst mal schlichtweg überrumpelt waren. Die Russen haben erkannt, dass die ganzen Verhandlungen mit den USA den radikalislamischen Milizen nur Atempausen verschaffen sollen.
    • Denk mit!
      Man muß eigentlich Russland für den gerechten Kampf in Syrien immer Loben, weil sie den Krieg in diesen Land beenden will. Wogegen die USA+NATO Sklaven dies mit allem Mitteln verhindern wollen. Den Tod Assad ist ihr oberstes Ziel. Das Volk, die mit Assad kämpfen will man auch gleich vernichten. Was ist das für eine Moral? Russland beweist wiedermal seine Charakterstärke, trotz erheblichen finanziellen und materiellen Aufwand. Die jetzt erkennbare neuen Feinde werden noch ihr blaues Wunder erleben.
    • Nicht nur zähneknirschend, sondern vollkommen entblößt. Die direkte Unterstützung des IS durch die Amerikaner liegt nun offen vor den Augen der Weltöffentlichkeit: Das Weiße Haus verteidigt den Islamischen Staat.
    • avatar
      Jakkede
      deutsch.rt.com/kurzclips/41207-staat-im-staat-lawrow-us
      Recht hat er. Die kriegsgeilen Ameriakner wollen sich mit anderen das Land Syrien teilen und anschließend ausbeuten. Es geht um Ressourcen, um Pipelines, um geostrategische und geopolitische Einflusssphären und nicht um Demokratie und nicht um Menschenrechte. Russland wurde von Syrien eingeladen, um Hilfe gebeten, damit der IS und alle die anderen Rebellen vertrieben und vernichtet werden.
      Der Westen befindet sich völkerrechtswidrig im Land und Deutschland macht dabei mit.
      Schämt euch alle.
    • avatar
      aljoscha
      Traurig dass für Russlands politisches Ego soviele Kinder und Zivilisten sterben müsse. Genau wie im Donbass.
    • avatar
      Bürger 0815
      Die Russen sollten endlich Nägel mit Köpfen machen und alle völkerrechtswidrigen Staaten und Gruppen aus Syrien rauswerfen.
      Ein Flugverbot über Syrien verhängen und knallhart alles abschießen was da nicht hingehört.
      Wie kann die Welt dabei zuschauen das in Syrien so viele Staaten völkerrechtswidrig fröhlich vor sich hin bomben ?
    • avatar
      Michail Kurz
      Für alle Wahrheitsverweigerer: es wird auch keine Syrienlösung ohne den Westen geben. Auch wenn es hier noch sooft behauptet wird: Es kann aber keine Lösung mit Assad geben. Er trägt die Schuld an tausenden von Toten. Bitte erinnern: es begann in Syrien mit friedlichen Protesten, die das Regime mit Gewalt niederschlug.
    • Denk mit!Antwort anMichail Kurz(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Michail Kurz, und Sie kennen die Wahrheit? Bitte die Vorgeschichte mit seinen guten und schlechten Seiten genau aus der Sicht der Großmächten "USA, GB, Frankreich" sehen! Wer hat den "Frühlings-Putsch" propagiert? Einen Staat durch gewisse Interessen zu beeinflussen und dann durch so genante "moderate Rebellen" zu destabilisieren, ist Ihnen wohl unbekannt.
    • avatar
      Udo
      Russland räumt in Syrien auf, und eigentlich sollte Fr. Merkel Putin sogar dankbar sein, das er es ist, der mittel bis langfristig für ein Ende der Flüchtlingswelle von dort sorgt.

      Russland macht das, wozu der Westen nicht fähig oder nicht Willlens ist, oder beides, so wie es momentan aussieht. Das ist schon ein Trauerspiel, was sich der westen dort leistet. Optimal wäre , die westliche "Koalition" zieht sich komplett zurück, und in wenigen Monaten ist dort endlich Ruhe.
    • avatar
      JakkedeAntwort anDenk mit!(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Denk mit!, Gleichzeitig im Kalkül der Amerikaner ist die Schwächung Europas durch die ausgelösten Flüchtlingsströme. Syrien wird entvölkert, aufgeteilt und ausgebeutet und die EU erhält einen kräftigen Dämpfer in Form von Flüchtlingen die versorgt und integriert werden wollen, damit sie nicht zu vorwitzig wird. Eine kräftezehrende Aufgabe.
      Die USA erschlagen so zwei Fliegen mit einer Klappe.
    • avatar
      JakkedeAntwort anMichail Kurz(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Michail Kurz, Die friedlichen Proteste wurden vom Westen verdeckt schnell zu militärischen Auseinandersetzungen. Waffen wurden en Masse geliefert und Söldner aus aller Herren Länder tobten sich aus. Die westlichen Geheimdienste schürten von Anfang an das Feuer. Man hatte ein Ziel: Beseitigung von Assad und der syrischen Regierung und Aufteilung des Landes in Teile für Israel, für Jordanien, für Saudi.Arabien, für den Irak, für die Kurden und für die Türkei. Pipelines vom Persischen Golf durch Saudi-Arabien und Syrien nach Europa sind geplant und müssen auch militärisch abgesichert werden. Dies alles geht weit hinter die naiven Intentionen eines Arabischen Frühlings via facebook und twitter hinaus.
    • avatar
      Unser LandAntwort anMichail Kurz(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Michail Kurz, aber sicher wird es das. Syrien ist ein souveräner Staat und der Westen hat da nichts verloren!!! Am Ende wenn der Krieg vorbei ist dann wird das ganze nach internationalem Völkerrecht entschieden und genau deswegen wird der Westen scheitern!!!
    • avatar
      Michail KurzAntwort anDenk mit!(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Denk mit!, reicht doch wenn Sie die Wahrheit kennen. Es geht um Macht und Einfluss. Was glauben Sie, welche Motivation Russland in Syrien hat? Wenn es nicht um militärische Stützpunkte gehen würde, hätte Russland kein Interesse! Das gleiche hatten wir bei der Krim. Warum glauben Sie greift Russland nicht im Jemen ein?
    • avatar
      JakkedeAntwort anUdo(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Udo, ja, alles was in Syrien eine Waffe in der Hand hat und nicht zur syrischen Armee und ihren Unterstützern gezählt werden kann, muss platt gemacht werden. Dass in Städten natürlich auch Kollateralschäden in der Zivilbevölkerung in Kauf genommen werden müssen liegt auf der Hand, zumal sich die Rebellen hinter der Zivilbevölkerung verstecken und diese als Schutzschilde benutzen.
    • avatar
      Unser LandAntwort analjoscha(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      aljoscha, für die toten im donbass ist der Ami und die Faschisten der Ukraine verantwortlich!!!
    • avatar
      hrrdn
      Russland darf sich nicht von Winkeladvokaten wie Kerry (Kriegsverbrecher Vietnam) , Kissinger (Massenmörder) usw "hinters Licht führen lassen". Die Gesinnung dieser Typen kennen wir zur Genüge.
    • avatar
      hrrdnAntwort anMolotov(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Doringo, ja US Real bringt dem verzogenen, verwöhnten Michel die Computerspiele.
    • avatar
      hrrdnAntwort anDenk mit!(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Denk mit!, diese fiesen Typen wollen nicht verstehen, dass Syrien, Russland und Iran kein zweites Nordafrikafiasko (Lybien, Tunesien, Ägypten) in ihrer Nachbarschaft zulassen wollen und dürfen. Die Westlichen Koalition besteht doch nur aus Angsthasen, Pfeifen usw. Da hilft auch keine Panzerbrechende Leyen.
    • avatar
      studAntwort anMichail Kurz(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Michail Kurz, Die Scheiße kommt doch aus dem Arsch und bei dir aus dem Mund, was soll das Kleiner?
    neue Kommentare anzeigen (0)