17:48 17 Juni 2019
SNA Radio
    Russlands Außenminister Sergej Lawrow und US-Außenminister John Kerry in Zürich

    Für Assad-Unterstützung: Kreml reagiert auf US-Vorstoß zu Sanktionen gegen Russland

    © Sputnik / Eduard Pesov
    Politik
    Zum Kurzlink
    Regelung der Syrien-Krise (2016) (515)
    2516364

    Dass Washington im Zusammenhang mit der Syrien-Krise Sanktionen gegen Russland anspricht, kann nur auf Verblüffung stoßen, da es die USA waren, die das Abkommen mit Russland gebrochen haben, wie der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, gegenüber Journalisten sagte.

    „Die Besessenheit mit der Sanktionspolitik hat niemandem was Gutes gebracht“, meinte Peskow. „Die Erwähnung der Sanktionen im Zusammenhang mit der syrischen Problematik ruft ein völliges Unverständnis hervor, besonders bei denen, die sich mit dem realen Stand der Dinge auskennen – der Lage rund um die Einhaltung der Verpflichtungen, die in der russisch-amerikanischen Vereinbarung verankert sind“.

    Zuvor hatte der Pressesprecher des Weißen Hauses, Josh Earnest, erklärt, dass die USA zusätzliche Wirtschaftssanktionen gegen Russland für seine Unterstützung des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad nicht ausschließen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Regelung der Syrien-Krise (2016) (515)

    Zum Thema:

    „Schild“ für Terroristen: Experte zu Erdogans Projekt der Nationalen Armee in Syrien
    Hürden für Syrien-Regelung: „Indirekte Kollision militärischer Supermächte“
    Linke-Abgeordneter: „Friede in Syrien nur in Gesprächen der Großmächte erreichbar“
    Tags:
    Vereinbarungen, Unterstützung, Sanktionen, Baschar al-Assad, Josh Earnest, Dmitri Peskow, Russland, Syrien, USA