05:33 21 November 2017
SNA Radio
    Gänse in Damaskus

    Die USA haben die Waffenruhe in Syrien boykottiert - Experte

    © Sputnik/ Valeriy Melnikov
    Politik
    Zum Kurzlink
    Russland vs. Islamischer Staat (889)
    341641284

    Ein Jahr nach dem Beginn der Operation der russischen Luftstreitkräfte in Syrien hat sich laut Hannes Hofbauer, österreichischer Historiker, Journalist und Verleger, die Lage im Land vollkommen verändert. Mit dem russischen Auftreten in Syrien sei erstmals die Möglichkeit einer Diskussion entstanden, wie der Konflikt insgesamt gelöst werden könne.

    Die Versuche einer friedlichen Lösung sind aber an den westlichen Staaten gescheitert, wie Hofbauer für Sputnik sagte.

    „Bis September 2015 waren es ausschließlich politisch westliche Staaten, die von außen in diesen Konflikt interveniert haben, vor allem haben Katar, Saudi Arabien und die USA im Großen und Ganzen der radikalen islamistischen Szene Unterstützung auf unterschiedlichen Ebenen geboten.“

    Die Friedensgespräche, die u.a. auch in Wien stattfanden, sind gescheitert. „Insbesondere die USA und John Kerry haben versucht, über den Frieden zu reden. Diese Position haben sie dann de facto konterkariert, beispielsweise mit der Idee, eine sogenannte Flugverbotszone zu errichten, was ja nichts anderes heißt, dass nur die Amerikaner und die Saudis fliegen dürfen“.

    Die russisch-amerikanischen Vereinbarungen über die Waffenruhe in Syrien hätten große Hoffnungen geweckt, betonte Hofbauer, doch wenige Tage später habe es einen Angriff der USA auf Stellungen der syrischen Armee gegeben, bei dem mehr als 60 Soldaten den Tod fanden. „Schlimmer kann man eine Waffenruhe nicht selbst boykottieren! Das alles ist durchsichtig! Und dass man dann die russische Seite beschuldigt hat, ist billig.“

    Infografik: Einsatz der russischen Luft- und Weltraumkräfte in Syrien

    Wenn man darüber spreche, wie es überhaupt dazu gekommen sei, dass die sogenannten Terroristen jetzt dort einen Islamischen Staat errichten konnten, so sei das sehr stark unter dem Schutz der USA möglich gewesen, unterstrich Hofbauer. „Der Terror, der bei uns in Westeuropa oder in den USA so interpretiert wird, dass er vom Nahen Osten gekommen sei, ist in Wirklichkeit von den USA in den Nahen Osten importiert worden!“

    In der kommenden Woche erscheint ein neues Buch  -„Der Nahe Osten brennt“, zu dem Hannes Hofbauer einen Beitrag mit dem Titel "Der Krieg kehrt in die Zentren zurück" geschrieben hat. „Ein jahrelanger Bürgerkrieg, der die ganze Region verheert, droht zu einem Weltkrieg zu werden“, heißt es es im Vorwort zu dem Buch.

    Themen:
    Russland vs. Islamischer Staat (889)

    Zum Thema:

    USA drohen Dialog mit Russland in Syrien zu beenden
    Syrien: FSA-Kämpfer protestieren erneut gegen US-Teilnahme an Anti-IS-Einsätzen
    Uneinigkeit in US-Administration stört Syrien-Abkommen – Assad-Beraterin
    Moskau: USA lenken Aufmerksamkeit von ihren Schlägen auf Deir ez-Zor in Syrien ab
    Tags:
    Waffenruhe, Hannes Hofbauer, Syrien, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren