12:39 25 Juni 2017
Radio
    Zerstörungen in Aleppo, Syrien

    Syrischer Diplomat: USA nutzten Waffenruhe für Neubewaffnung von Terroristen

    © Sputnik/ Michael Alaeddin
    Politik
    Zum Kurzlink
    Situation in Syrien (2016) (852)
    528331591

    Dem syrischen Botschafter in Russland, Riad Haddad, zufolge sind die Äußerungen der USA zur Syrien-Krise nur Teil einer irreführenden Propaganda, die vom realen Geschehen ablenken soll. In einem Gespräch mit Sputnik mutmaßte der Diplomat, dass Washington kein Übereinkommen über die Regelung der Situation in Syrien wünsche.

    „Ob Washington tatsächlich ein Abkommen mit den russischen Freunden erzielen will? Ob die USA die Bekämpfung des Terrorismus ernst nehmen, wie es US-Beamte behaupten?“, so der Botschafter.

    „Die USA haben sich nicht an das (Waffenstillstands-)Abkommen gehalten, sondern ihre Manöver, Griffe und Kniffe fortgesetzt, um Zeit zu gewinnen… Sie haben den Waffenstillstand genutzt, um die Terrorgruppierungen mit den von ihnen benötigten Gütern zu versorgen und ihre Verluste an Waffen und Munition aufzufüllen. Die Extremisten haben sich umgruppiert und die Offensive mit verstärkten Kräften wieder aufgenommen“, so der Botschafter.

    Der Waffenstillstand in Syrien ist am 19. September abgelaufen. Die russische Seite verwies darauf, dass die Waffenruhe nur von Damaskus eingehalten wurde, während die Opposition und verschiedene Terrorgruppierungen in dieser Zeit ihre Kräfte umgruppiert haben. In Moskau wird hervorgehoben, dass die USA bis jetzt ihre Verpflichtungen zur Abgrenzung der Opposition von den Terrorgruppierungen nicht erfüllt haben.

    Themen:
    Situation in Syrien (2016) (852)

    Zum Thema:

    Lawrow zu Syrien: USA können Terroristen nicht von Opposition unterscheiden
    Schoigu schlägt USA koordinierte Angriffe gegen Terroristen vor – Pentagon lehnt ab
    Syriens Außenminister: USA unterstützen syrische Terroristen
    Experte: USA züchten Terroristen
    Tags:
    Waffenruhe, Riad Haddad, Syrien, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren