19:51 28 März 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    21033
    Abonnieren

    Der russische Inlandsgeheimdienst FSB hat in Moskau einen Mitarbeiter des ukrainischen Nachrichtendienstes, Roman Suschtschenko, wegen Verdachts auf Spionage festgenommen, wie der FSB-Pressedienst am Montag mittteilt. Suschtschenko soll sich als Journalist einer ukrainischen Presseagentur ausgegeben haben.

    Der Ukrainer, den der FSB als Oberst der Hauptverwaltung für Aufklärung des ukrainischen Verteidigungsministeriums  identifizierte, wurde bei einer Spionage-Aktion festgenommen, heißt es in der Mitteilung. Nach Angaben der russischen Behörde soll Suschtschenko zielgerichtet Daten über die Tätigkeit der russischen Nationalgarde gesammelt haben, die als Staatsgeheimnis eingestuft werden und deren Durchsickern dem Verteidigungspotenzial des Landes hätte schaden können.

    Das Moskauer Gericht hatte Sutschrschenko am 1. Oktober verhaftet, der FSB gab dies jedoch erst nach zwei Tagen bekannt. Ein Strafverfahren nach Artikel „Spionage“ sei bereits eingeleitet worden.

    Zuvor wurde berichtet, dass sich Suschtschenko als Journalist der Agentur „Ukrinform“ ausgegeben hatte. 

    Das ukrainische Außenministerium will unverzüglich Zugang zum verhafteten „Journalisten“ bekommen. Dies schrieb die Außenamtssprecherin Marjana Beza am Montag auf ihrer Twitter-Seite.

    Der ukrainische Nachrichtendienst dementierte bereits die Informationen, wonach Suschtschenko einer seiner Mitarbeiter sei, wie der Pressedienst der Behörde am Montag mitteilte.

     
    Zugleich übte die Agentur „Ukrinform“ Medien zufolge scharfe Kritik am Vorgehen des russischen Geheimdienstes und beteuerte, der Festgenommene sei ihr eigener Korrespondent in Frankreich.

    Im russischen Außenministerium hieß es wiederum, Suschtschenko habe sich in Russland ohne journalistische Akkreditierung aufgehalten. „Suschtschenko hat auf dem russischen Territorium keine journalistischen Funktionen ausgeübt“, so das russische Außenamt.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Inlandsgeheimdienst FSB unterbindet Munitionsschmuggel von der Ukraine auf die Krim
    Linke-Politiker im Bundestag für Aufhebung „absurder“ Sanktionen gegen Russland
    Corona-Schock in USA: Arbeitsmarkt verzeichnet Rekordzahl von Hilfsanträgen
    Russische Hilfe an Italien: Russischer Botschafter antwortet auf Vorwürfe über „Rechnungstellung“
    Tags:
    Spionage, Inlandsgeheimdienst der Russischen Föderation (FSB), Russland, Ukraine