19:15 24 Juni 2019
SNA Radio
    Julian Assange

    Assange in der Volksbühne: Neue Leaks annonciert – „Druck auf WikiLeaks nimmt zu“

    © REUTERS / Axel Schmidt
    Politik
    Zum Kurzlink
    WikiLeaks-Gründer Julian Assange (84)
    5582

    „Wir brauchen eine Armee, um WikiLeaks zu verteidigen“, so der WikiLeaks-Sprecher Julian Assange am Dienstag auf einer Pressekonferenz in der Berliner Volkbühne. Der Druck auf die Enthüllungsplattform habe weiter zugenommen.

    Die Aufgabe der Verteidigung von WikiLeaks werde die neugegründete WikiLeaks Task Force übernehmen.

    Assange war anlässlich des zehnjährigen Geburtstags von WikiLeaks per Video in die Volksbühne zugeschaltet. Seit mehr als vier Jahren hat er die Ecuadorianische Botschaft in London nicht mehr verlassen. 

    Auch seine Anwältin Melinda Taylor sprach zu dem Thema in der Volksbühne. Sie hielt den USA vor, eine Menschenjagd auf den Wikileaks-Gründer zu veranstalten. Assanges Sorge, von den USA nicht ganz fair behandelt zu werden, scheint nicht gänzlich unbegründet zu sein. Die damalige Außenministerin Hillary Clinton hatte 2010 bei einem Treffen in ihrem Ministerium gefragt: "Warum können wir ihn nicht mit einer Drohne ausschalten?" Im Februar bereits kam eine Expertengruppe des Uno-Menschenrechtsrats zu dem Ergebnis, dass der Aufenthalt von  Assange in der Botschaft Ecuadors in London illegal sei. Die Festsetzung verstoße gegen internationale Konventionen. Trotz allem ist noch nicht sicher, wann und ob der WikiLeaks-Herausgeber seinen Hausarrest beenden kann. Er selbst bezeichnet sich als ein interessantes Testsubjekt für die Vitamin-B-Forschung:

    „Ich bin natürlich etwas blass. Es ist sehr selten, dass man eine Testperson hat, die fast vier Jahre lang keine Sonne gesehen hat, ansonsten aber gesund ist. Es gibt beispielsweise einige Leute, die im Krankenhaus liegen und fast nie die Sonne zu Gesicht bekommen, und dann gibt es Leute auf Weltraumstationen — ich weiß nicht, ob man dort Sonne abbekommt. Aber es ist wirklich eine Seltenheit, dass man eine Person hat, die soweit gesund ist. Ich habe einige andere Probleme, weil ich mich in der Botschaft aufhalte, aber dabei handelt es sich nicht um Diabetes oder so etwas.“

    Zehn Millionen Dokumente habe Wikileaks im letzten Jahrzehnt veröffentlicht — das sind umgerechnet 3000 pro Tag.

    Zu diesen Leaks gehörten der Abhörskandal von Kanzlerin Angela Merkel durch die NSA oder die sogenannten Gitmo Files, in denen es auch um Murat Kurnaz ging. Kurnaz wurde fälschlicherweise für fünf Jahre im berüchtigten Gefängnis Guantanamo Bay inhaftiert.

    Assange beschreibt die Motivation von ihm und den WikiLeaks-Mitarbeitern, als ein romantisches Ideal. Man habe das Verlangen, die Welt rational zu verstehen, und durch Informationen Gerechtigkeit Genüge zu tun. Dies sei auch schon in vielen Fällen gelungen.

    Wikileaks wolle in den nächsten Wochen neue Angaben veröffentlichen, die die anstehende Präsidentschaftswahl in den USA betreffen, so Assange auf der Pressekonferenz:

    „Das Material, dass WikiLeaks noch vor dem Ende dieses Jahres veröffentlichen wird, behandelt verschiedene signifikante Momente von drei mächtigen Organisationen in drei verschiedenen Staaten – sowie neue Enthüllungen zur US-Wahl.“

    Bei den Leaks solle es unter anderem um die Themenkomplexe Öl, Waffen und Konzerne wie Google gehen. Den genauen Zeitpunkt der Veröffentlichungen ließ Assange offen. Man arbeite aber daran, das Material zur US-Wahl noch vor dem Wahltermin am 8. November zu publizieren.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    WikiLeaks-Gründer Julian Assange (84)

    Zum Thema:

    Assange dementiert: Kein WikiLeaks-Angriff auf Hillary
    Assange weist US-Vorwürfe angeblicher Moskau-Verstrickungen zurück
    Assange verspricht neue WikiLeaks-Enthüllungen zu US-Wahlen
    Neue Assange-Erklärung kann „Clinton vernichten“ – Fox News
    Tags:
    US-Präsidentschaftswahl 2016, WikiLeaks, Melinda Taylor, Julian Assange