07:49 18 November 2019
SNA Radio
    Mike Pence

    Eigentor: Donald Trumps Vize Mike Pence „punktet“ mit Russland-Spruch

    © REUTERS / Jonathan Ernst
    Politik
    Zum Kurzlink
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)
    415913
    Abonnieren

    Der republikanische Vize-Kandidat, Mike Pence, ist beim gestrigen TV-Duell mit einem neuen Sprichwort über Russland ins Rennen gegangen, berichtet das Portal „Buzzfeed“. Der Spruch wurde für ihn zum Stolperstein.

    Beim TV-Duell gegen den demokratischen Vize-Kandidaten Tim Kaine hat Pence Russland mit einem Bären verglichen und Moskaus Vorgehen in Syrien scharf kritisiert.

    „Ein altes Sprichwort lautet, dass der russische Bär niemals stirbt. Er fällt bloß in Winterschlaf“, sagte der republikanische Politiker.

    Nur gebe es leider keine Beispiele für die Verwendung dieses „alten Sprichworts“, schreibt „Buzzfeed“.

    Der Spruch sorgt auch im Internet für große Aufregung: „Mike Pence benutzt ein Sprichwort, von dem ich nie was gehört habe“, twitterte der US-Journalist Christopher Miller.

    Damit hat sich Pence vor den Augen der Öffentlichkeit zur Witzfigur gemacht. Doch sei sein Spruch gar nicht so neu. Pence habe schon mal etwas Ähnliches über den russischen Bären gesagt: „Die Geschichte zeigt, dass die Ambitionen des russischen Bären niemals sterben. Sie fallen einfach in Winterschlaf“, soll der Republikaner laut „Buzzfeed“ in einem Interview mit „National Review“ 2014 gesagt haben.

    Wenn das Sprichwort nun doch seine Erfindung ist, sollte er die Urheberrechte darauf anmelden, meint das Portal. „Der Spruch ist gut“, schreibt „Buzzfeed“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)

    Zum Thema:

    Angst unter US-Diplomaten: Kann ein Trump-Berater Botschafter in Russland werden?
    Kreml kommentiert TV-Duell Clinton vs. Trump
    US-Wahlkampf: Vizepräsidentenkandidaten spielen in Rededuell die „russische Karte“
    Putin warf USA vor, Russland wieder als Reich des Bösen darstellen zu wollen
    Weiter harter Kurs bei US-Parteien: „Putins Russland besiegen“
    Tags:
    Tim Kaine, Christopher Miller, USA, Russland