14:00 26 Juni 2019
SNA Radio
    Die Chefin des französischen Front National Marine Le Pen

    Le Pen: Brüssel trieb Syrien in den Bürgerkrieg

    © AFP 2019 / Charly Triballeau
    Politik
    Zum Kurzlink
    Regelung der Syrien-Krise (2016) (515)
    132305

    Die EU ist für den anhaltenden Krieg in Syrien verantwortlich, wie die Parteichefin des französischen Front National, Marine Le Pen, in einer Plenarsitzung des Europaparlaments in Straßburg sagte.

    „Sie (die Brüsseler Parlamentarier – Anm. d. Red.) tun alles, um die syrische Regierung zu stürzen, indem sie das Land in einen schrecklichen Bürgerkrieg versetzten und sämtliche Schwierigkeiten Russland vorwerfen, das gegen die Terrormiliz Daesh kämpft“, sagte Fraktionschefin von „Europa der Nationen und Freiheiten“ im Europaparlament.

    In Frankreich wird im Frühling 2017 ein neuer Staatschef gewählt. Le Pen hatte ihre Teilnahme an den Präsidentschaftswahlen im Februar 2016 bekannt gegeben.

    In Syrien dauert seit März 2011 ein bewaffneter Konflikt an, der laut Uno-Angaben bereits mehr als 220.000 Todesopfer gefordert hat. Den Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad stehen Rebellen, aber auch islamistische Terrormilizen gegenüber, die verschiedenen bewaffneten Gruppierungen angehören.

    Die russische Luftwaffe fliegt auf Bitten der syrischen Regierung seit September 2015 Angriffe gegen Stellungen der Terroristen. Mit Russlands Unterstützung konnte die syrische Regierungsarmee in vielen Teilen des Landes in die Offensive übergehen. Im März 2016 hatte Russlands Präsident Wladimir Putin den Abzug des Großteils  der russischen Truppen aus Syrien angekündigt. 

    Dabei kommt Russland seinen Verpflichtungen zur Lieferung von Waffen und Militärtechnik an Syrien und zur Ausbildung syrischer Militärexperten weiter nach. Außerdem sind der Luftstützpunkt in Hmeimim und der Marinestützpunkt in Tartus sowie das russische Zentrum für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien weiter tätig. 

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Regelung der Syrien-Krise (2016) (515)

    Zum Thema:

    Anti-Terror-Krieg in Syrien: Wer kämpft warum gegen wen?
    Assad zu Sputnik: Kriegsschäden in Syrien übersteigen 200 Milliarden Dollar
    Moskau: Türkei heizt Situation in Syrien an und sprengt Waffenruhe
    Assad zu Syrien-Regelung: Chance bei Genfer Verhandlungen nicht verpassen
    Tags:
    Uno, Terrormiliz Daesh, Europaparlament, Wladimir Putin, Marine Le Pen, Brüssel, Russland, Frankreich, Syrien