Widgets Magazine
12:49 14 Oktober 2019
SNA Radio
    Norbert Hofer

    Hofer im Sputnik-Interview: Krim ist russisch, Sanktionen kontraproduktiv

    © AFP 2019 / Georg Hochmuth
    Politik
    Zum Kurzlink
    Russland-Sanktionen (476)
    202469
    Abonnieren

    Die gegen Russland verhängten Sanktionen müssen aus Sicht des österreichischen Präsidentschaftskandidaten und FPÖ-Abgeordneten Norbert Hofer möglichst schnell aufgehoben werden. Mehr über sein Verhältnis zu russischen Themen erläuterte er im Sputnik-Interview.

    „Österreich ist sehr dafür, ich bin sehr dafür, dass wir diese Sanktionen auslaufen lassen. Das hat der Wirtschaft sehr geschadet, das hat Arbeitsplätze vernichtet, und es ist wirklich an der Zeit, einen Ausweg zu finden, diesen Weg der Blockade zu verlassen“, so Hofer im Sputnik-Interview.

    Es sei zwar schwer, genaue Prognosen abzugeben, weil vieles auch vom menschlichen Faktor abhänge. Doch „wenn sich die Vernunft durchsetzt, dann sollten wir im nächsten Jahr ein Auslaufen dieser Sanktionen erleben. Ich bin Optimist und hoffe, dass es auch so wird“, so der Kandidat aufs höchste Politikeramt Österreichs weiter.

    Ob es überhaupt denkbar wäre, dass Österreich als erstes EU-Land die Krim als einen Teil Russlands anerkennt, kann der  FPÖ-Abgeordnete nur aus persönlicher Sicht einschätzen und sagt, dass „die Krim russisch ist“. Man könne Menschen, die nicht zusammen sein wollen, auch nicht zusammenbringen, so Hofer. Die Übergabe der Krim an die Ukraine sei eine falsche Entscheidung gewesen, die „jetzt korrigiert worden ist“. „Ob Österreich, die Politiker anderer Parteien auch den Mut aufbringen werden, das so zu artikulieren, wie ich, das weiß ich nicht, aber ich tu‘s“, teilte der Präsidentschaftskandidat mit.

    Noch immer, so Hofer, müsse man immer wieder feststellen, dass Russland in österreichischen Medien als eine „Gefahr für die ganze Welt“ abgebildet werde. Dabei haben solche Artikel Hofer zufolge immer weniger Einfluss auf die Menschen. „Die Menschen werden kritischer, glauben nicht mehr alles, was in der Zeitung steht. Es gibt eine Medienblase, wo einige Medien in der eignen Welt leben, wechselseitig ihre Artikel lesen und glauben, sie haben einen etwas großen Einfluss ausgeübt. Das ist aber nicht mehr so. Diesen großen Einfluss gibt es nicht mehr“, schloss der Präsidentschaftskandidat.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Russland-Sanktionen (476)

    Zum Thema:

    Italienische Parlamentarier besuchen Krim
    Le Pen will Krim als Teil Russlands anerkennen
    Lawrow: Westen benutzt Krim-Anerkennung für eigene politische Zwecke
    Russland im Global Competitiveness Report: Erneut Sprung trotz Sanktionen
    Tags:
    Einfluss, Gefahr, Aufhebung, Anerkennung, Wirtschaft, Medien, Sanktionen, Freiheitspartei Österreichs (FPÖ), Norbert Hofer, Österreich, Krim, Russland