03:23 17 Juni 2019
SNA Radio
    Hacker

    Russland: Keine Vorwürfe an Washington trotz zahlreicher Angriffe auf Putins Website

    © Fotolia / Apops
    Politik
    Zum Kurzlink
    1411810

    Es gibt täglich zahlreiche Hacker-Attacken gegen die Webseite des Präsidenten Wladimir Putin, deren Urheber sich auf US-Territorium lokalisieren lassen, Moskau hat allerdings noch nicht daran gedacht, die US-Regierung für solche Attacken verantwortlich zu machen, wie der Kreml-Sprecher Dmitri Peskow vor Journalisten sagte.

     

    Damit reagierte er auf die jüngste Erklärung des US-Heimatschutzministeriums und des Direktors der Nationalen Geheimdienste, dass „die russische Regierung die jüngsten Angriffe auf E-Mails von US-Personen und —Institutionen gesteuert“ haben soll. Die US-Geheimdienste seien davon überzeugt, hieß es.

     

    „Was für ein Quatsch wieder! Putins Webseite greifen täglich zigtausende Hacker an. Viele Attacken lassen sich auf US-Territorium lokalisieren. Aber wir beschuldigen doch nicht jedes Mal das Weiße Haus oder Langley“, sagte Peskow.

     

    Der für Cybersicherheit zuständige Senator Cory Gardner plant nun eigenen Worten zufolge, ein Gesetz vorzulegen, um gegen Russland neue Sanktionen zu verhängen. Gardner sagte, dass sich auch die Europäer diesen Sanktionen anschließen müssten.

     

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Hacker: Russlands angebliche Spur bei Cyber-Angriffen „reiner Quatsch“
    Hacker-Attacke enthüllt doppelte Maßstäbe der WADA – russische Olympiasiegerin
    Putin: Hacker bringen WADA-Machenschaften ans Tageslicht
    Tags:
    Webseite, verantwortlich, Hacker, Attacke, Sanktionen, Cory Gardner, Dmitri Peskow, Wladimir Putin, USA, Russland