22:43 28 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    11243
    Abonnieren

    Der ehemalige Premier Frankreichs, Francois Fillon, hält es für notwendig, den Dialog mit Russland weiter zu entwickeln, auch im Rahmen eines Treffens der beiden Staatschefs. Der Politiker äußerte sich dazu im Live-Interview für den Radiosender Europe 1.

    Der russische Außenminister Sergej Lawrow hatte am Donnerstag in Moskau bei einem Treffen mit seinem französischen Amtskollegen Jean-Marc Ayrault bekanntgegeben, dass der russische Präsident Wladimir Putin am 19. Oktober Frankreich besuchen und mit dem französischen Präsidenten Francois Hollande die Situation in Syrien und in der Ukraine besprechen soll.

    Ayrault  zufolge wird Hollande bei der Entscheidung über sein Treffen mit Putin „von der Situation in Aleppo und Syrien ausgehen“. „Wenn Frankreichs Präsident sich mit dem russischen Präsidenten treffen wird, so wird das nicht zum Austausch von Höflichkeiten, sondern getan, um die Wahrheit zu sagen“, so Ayrault.

    Derweil wurde am Sonntag in Frankreich ein Auszug aus einem Interview Hollandes veröffentlicht, in dem dieser angesichts der aktuellen Situation im syrischen Aleppo Bedenken äußerte, ob das geplante Treffen überhaupt nutzbringend sei.

    Fillon betonte: „Hollande muss den russischen Präsidenten selbstverständlich empfangen. Dieser Dialog tut seit vier Jahren not. Hollande selbst hatte nach den Anschlägen (im November  2015 – Anm. d. Red.) in Paris gesagt, dass er die Bildung einer breiten Koalition mit russischer Beteiligung vorschlagen will. Jetzt aber hat sich alles verflüchtigt.“

    Laut Fillon wurzelt das Problem in der Unfähigkeit des Westens, zu verstehen, was in Syrien vor sich geht, in der mehrjährigen Tatenlosigkeit des Westens sowie im Verzicht auf Zusammenarbeit mit Russland und Verhandlungen mit dem syrischen Präsidenten Baschar Assad.

    „Wir haben uns eingebildet, gemäßigte Islamisten zu unterstützen, die eine Demokratie in Syrien aufbauen sollten. In Wirklichkeit aber kann die Situation in Syrien entweder vom Lager Baschar Assads oder nur vom Lager der islamistischen Fundamentalisten kontrolliert werden. Eine Zwischenvariante gibt es nicht“, so Fillon.

    Laut dem Kreml-Sprecher Dmitri Peskow dauern die Vorbereitungen für Putins Paris-Besuch derzeit weiter an, da man keinerlei anderweitige offizielle Informationen erhalten habe.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Frankreich ergreift die Initiative bei Syrien-Vermittlung
    Putin: Mit Hollande Zusammenwirken in Syrien mit Frankreich und Koalition vereinbart
    Putin: Plan gemeinsamer militärischer Handlungen mit Frankreich zu Syrien nötig
    Assad: Frankreich ist damit konfrontiert, was Syrien längst erlebt
    Tags:
    François Fillon, Treffen, Dialog, Jean-Marc Ayrault, Dmitri Peskow, François Hollande, Wladimir Putin, Frankreich, Russland