05:19 23 März 2017
Radio
    Syrischer Soldat

    Steht US-Intervention bevor? Syrischer Militär verspricht Abfuhr

    © Sputnik/ Ilja Pitalew
    Politik
    Zum Kurzlink
    512920662711

    Nach den Drohungen aus Übersee gibt sich die syrische Armee kämpferisch. Ein Militärsprecher empfiehlt den USA, es sich gründlich zu überlegen, bevor sie sich für einen Angriff entscheiden.

    „Die syrische Armee wird ihr Land und ihre Regierung ohne Zögern verteidigen“, sagte der Sprecher in Damaskus zur Nachrichtenagentur RIA Novosti. „Die Armee wird alle militärischen Möglichkeiten nutzen, um Luftangriffe und andere Aggressionsversuche der USA abzuwehren.“

    Zugleich räumte der Sprecher ein, dass die USA die russische Militärpräsenz in Syrien berücksichtigen müssen. „Wir denken, Amerika wird es sich gut überlegen, bevor es Syrien angreift – angesichts der russischen Präsenz und der militärischen Zusammenarbeit zwischen Russland und Syrien.“ Nach Angaben des Sprechers will die syrische Armee die einstige Millionenstadt Aleppo, die weitgehend noch immer von IS-Terroristen kotrolliert wird, in absehbarer Zeit völlig befreien.

    Die USA streben eine Entmachtung von Syriens Präsident Baschar al-Assad an und haben ihm auch in den vergangenen Jahren mehrmals mit militärischer Gewalt gedroht. Am 17. September bombardierte die US-gesteuerte Militärkoalition im Raum Deir ez-Zor die syrischen Regierungstruppen — angeblich aus Versehen — und tötete mehr als 60 Soldaten.

    Am 3. Oktober brach Washington die gemeinsamen Bemühungen mit Russland um Frieden in Syrien ab. Nach Angaben der Zeitung The Washington Post erwägen die USA neue Angriffe auf die syrische Regierungsarmee.

    US-Außenamtssprecher John Kirby sprach auch Drohungen gegen Russland aus, das die syrische Armee im Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ unterstützt.

    Daraufhin verlegte Russland eine Batterie der Flugabwehr-Raketensysteme S-300 nach Syrien, um seine Marinebasis in Tartus zu schützen. Auf dem russischen Luftstützpunkt Hmeimim in Latakia ist bereits seit einem Jahr ein Langstrecken-Fla-Raketensystem S-400 in Stellung.

    In Syrien herrscht seit 2011 Krieg, der laut Uno-Angaben bereits mehr als 280.000 Todesopfer gefordert hat. Den Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad stehen vom Westen unterstützte Rebellen, aber auch die islamistischen Terrormilizen Daesh (auch Islamischer Staat, IS), al-Nusra-Front und andere gegenüber.

    Die russische Luftwaffe fliegt seit September 2015 Angriffe gegen Stellungen der Terroristen. In den vergangenen Monaten konnten die syrischen Truppen viele Gebiete von den Terroristen befreien, darunter auch das antike Palmyra.

    Zum Thema:

    „Pyrrhussieg“ – Moskau bedauert Ausstieg der USA aus Syrien-Dialog
    Russland nennt Grund für Stationierung von S-300 in Syrien
    Russland richtet in Syrien ständige Marine-Basis ein
    Tags:
    Syrien, USA