Radio
    Atombombe

    Botschafter beruhigt Gemüter: Russland und USA lassen keinen Atomkrieg zu

    © Flickr/ _Gavroche_
    Politik
    Zum Kurzlink
    1011147915014

    Moskau und Washington werden keine Eskalation der Beziehungen zwischen den beiden Ländern zulassen, die zu einem möglichen Einsatz von Kernwaffen führen könnte, wie der russische Botschafter in den USA, Sergej Kisljak, bei einer Rede in der Johns Hopkins University in Washington sagte.

    „Ich teile nicht die Ansicht, die Risiken eines Atomkrieges seien heute hoch. Ungeachtet unserer Meinungsverschiedenheiten denke ich, dass wir genug kluge Leute haben, die dies nicht zulassen werden“, so der Botschafter.

    Ferner teilte er mit, dass Russland und die USA ein erneutes Treffen ihrer Außenminister, Sergej Lawrow und John Kerry, vorbereiten würden. „Vorerst kann ich nichts bestätigen. Die Arbeit läuft“, so Kisljak.

    Der russische Präsident Wladimir Putin hatte zuvor die Möglichkeit eines solchen Treffens am Samstag erwähnt.

    Putin: Niemand will neue „Kuba-Krise“

    Am 3. Oktober hatten die USA die Einstellung der Zusammenarbeit mit Russland zur Waffenruhe in Syrien erklärt und lediglich militärische Kanäle zur Verhinderung von Konflikten im syrischen Luftraum zwischen der Luftwaffe beider Länder offen gelassen. Der russische Präsident Wladimir Putin hatte daraufhin „wegen nicht freundschaftlicher Handlungen“ das im Jahr 2000 mit den USA geschlossene Abkommen über die Entsorgung von überschüssigem waffenfähigem Plutonium auf Eis gelegt.

    Zum Thema:

    Wiederkehrende Eiszeit: „Russland war nie bereit, sich in die US-Welt einzubetten“
    Russlands Generalstab wirft USA Verletzung von INF-Vertrag vor
    China: US-Raketenabwehr in Europa bedroht Russlands Sicherheit
    Fla-Systeme: USA wollen „straffreie Atomschläge“ gegen Russland und China
    Tags:
    Atomkrieg, Wladimir Putin, Syrien, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren