Widgets Magazine
11:32 21 August 2019
SNA Radio
    Ukrainian President Petro Poroshenko gestures while attending a meeting in Minsk, Belarus, Wednesday, Feb. 11, 2015

    Berlin kann nächstes Normandie-Vier-Treffen nicht datieren

    © AP Photo / Kirill Kudryavtsev, Pool
    Politik
    Zum Kurzlink
    Regelung der Krise in der Ukraine (2436)
    3226

    Der deutsche Regierungssprecher Steffen Seibert hat den angeblichen Termin für ein neues Treffen des sogenannten „Normandie-Quartetts“ am 19. Oktober nicht bestätigt.

    Das Treffen der Staats- und Regierungschefs im Normandie-Format hängt Seibert zufolge von den Durchbrüchen bei der Umsetzung der Minsker Vereinbarungen ab, deswegen könne er heute nicht sagen, wann ein neues Treffen stattfindet.

    Zuvor hatte der russische Botschafter in Frankreich, Alexander Orlow, gegenüber  dem TV-Sender Europe 1 mitgeteilt, dass das nächste Treffen des sogenannten „Normandie-Quartetts“ zur Regelung der Konflikte in der Ostukraine am 19. Oktober in Berlin stattfinden werde. Im Kreml wurde diese Information bislang nicht kommentiert. Laut Kreml-Sprecher Dmitri Peskow werde noch an der Vorbereitung des Treffens gearbeitet.

    Laut dem französischen Regierungssprecher Stéphane Le Foll wird am heutigen Mittwoch ein Telefonat zwischen dem Präsidenten Frankreichs Francois Holland, der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem russischen Staatschef Wladimir Putin stattfinden, bei dem die Spitzenpolitiker das Treffen der Normandie-Vier am 19. Oktober erörtern werden. Aber auch diese Information wollte Seibert nicht kommentieren.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Regelung der Krise in der Ukraine (2436)

    Zum Thema:

    Regelung der Ukraine-Krise: Normandie-Treffen soll in Berlin stattfinden
    Paris nennt mögliches Datum für neuen „Normandie-Gipfel“
    Ukraine-Regelung: OSZE und Normandie-Quartett machen Druck
    Tags:
    Treffen, Minsker Vereinbarungen, Normandie-Vier, Stéphane Le Foll, Dmitri Peskow, Steffen Seibert, Berlin, Frankreich, Deutschland, Russland, Ukraine