18:36 27 Juli 2017
SNA Radio
    Zerstörte syrische Stadt Aleppo (Archivbild)

    Putin: Waffenruhe in Syrien von US-Militärs torpediert

    © REUTERS/ Abdalrhman Ismail
    Politik
    Zum Kurzlink
    Situation in Syrien (2016) (852)
    0 67552105

    Die russisch-amerikanische Vereinbarung über die Waffenruhe in Syrien ist von US-Militärs torpediert worden, erklärte Russlands Präsident Wladimir Putin in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview des französischen TV-Senders TF1.

    Die USA hätten ihren Luftangriff (auf die Armee von Präsident Baschar al-Assad) als einen Fehler bezeichnet, während ein ranghoher US-Militär gesagt haben soll, der Schlag sei im Laufe einiger Tage vorbereitet worden. „Die USA wiederholen ihren alten Fehler, indem sie versuchen, das Potential der Radikalen für ihre politischen Zwecke auszunutzen, darunter im Kampf gegen Präsident Assad und seine Regierung. Dabei werden sich die USA nicht darüber klar, dass es ihnen später nicht gelingt, die Radikalen zu zügeln.“

    Putin zufolge galt das Terrornetzwerk Dschebhat an-Nusra, das die Situation in Aleppo kontrolliert, immer als ein Ableger von Al-Kaida und steht auf der UN-Liste der Terrororganisationen. Versuche Washingtons, Dschebhat an-Nusra nicht als eine Terrormiliz einzustufen, seien bedauerlich und erstaunlich. „Vereinbarungsgemäß sollten die Amerikaner Dschebhat an-Nusra und ähnliche Organisationen von der moderaten Opposition abgrenzen… Genannt wurden sogar konkrete Termine. Aber nichts passiert, seit Monaten nichts“, kritisierte Putin.

    Am 12. September stimmte Russland dem Wunsch der Amerikaner nach einer Feuerpause zu, damit Washington die Terroristen von den Oppositionellen abgrenzen konnte. Am 16. September flog die Luftwaffe der US-geführten Koalition einen Angriff auf Assads Armee. Dabei wurden rund 80 Soldaten getötet. In diesem Zusammenhang machte Putin darauf aufmerksam, dass die Terrormiliz Islamischer Staat (IS/Daesh) gleich nach dem Angriff eine groß angelegte Offensive an diesem Frontabschnitt gestartet hatte.

     

    Themen:
    Situation in Syrien (2016) (852)

    Zum Thema:

    Putin: Moskau für Dialog mit Paris zu Syrien offen
    Putin telefoniert mit Merkel und Hollande – Kein neues Normandie-Treffen vereinbart
    Nach Absage von Paris-Besuch: Kommt Putin jetzt nach Berlin?
    US-Diktat verursachte Schwierigkeiten in Beziehungen Russland-USA - Putin
    „Wegen nicht freundschaftlicher Handlungen“: Putin stoppt Plutonium-Deal mit USA
    USA: Zahl der Putin-Versteher steigt – „Financial Times“
    Tags:
    Torpedierung, Waffenruhe, Interview, TF1, Wladimir Putin, USA, Syrien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren