16:01 19 Januar 2017
Radio
    Händedruck

    Putin: Trumps Wunsch nach Zusammenarbeit mit Russland ist "nur zu begrüßen"

    © AP Photo/ Alexander Zemlianichenko
    Politik
    Zum Kurzlink
    72451839

    Russland begrüßt den Wunsch des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump mit Russland zu kooperieren. Wie der russische Präsident Wladimir Putin ergänzte, müsse diese Zusammenarbeit jedoch ehrlich und einvernehmlich sein.

    „Uns gefällt das alles. Die USA sind eine Großmacht, die Amerikaner sind sehr interessant, nett – ein begabtes Volk und eine große Nation“, so Putin gegenüber dem französischen TV-Sender TF1.

    „Wir werden mit jeder Person arbeiten, die ausgewählt wird. Aber natürlich ist es besser, mit denjenigen zu arbeiten, die auch mit uns arbeiten wollen. Wenn Trump sagt:,Ich will mit Russland arbeitenʻ, dann können wir dies nur begrüßen.“

    Das Zusammenwirken müsse dabei ehrlich und in gegenseitigem Einvernehmen funktionieren.

    Die US-Präsidentschaftswahl findet am 8. November statt.

    Zum Thema:

    Verschlossen und undurchsichtig: TTIP und TPP rufen Bedauern hervor – Putin
    Putin: Waffenruhe in Syrien von US-Militärs torpediert
    Putin: Moskau für Dialog mit Paris zu Syrien offen
    Putin macht USA für Lage in Syrien verantwortlich
    Tags:
    Zusammenarbeit, US-Präsidentschaftswahl 2016, Donald Trump, Wladimir Putin, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • Ullrich Heinrich
      "Das Zusammenwirken müsse dabei ehrlich und in gegenseitigem Einvernehmen funktionieren."
      Tja, und daran scheitert es regelmäßig durch den Urheber dieser Worte.
    • hihardt
      Es stellt sich nur die Frage, WIE ehrlich Trump ist. Auf jeden Fall aber eine angenehmerer Verhandlungspartner als Clinton, deren Gehirn nur auf Krieg gepolt ist.
    • Iswall65Antwort anUllrich Heinrich(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Ullrich Heinrich,
      hat Ihnen der Putin früher mal den Tretroller geklaut, Sie nicht von seinem Pausenbrot abbeißen lassen oder werden Sie für Ihr Putin- und Russenbashing etwa bezahlt?
      Einen anderen Grund für Ihre Kommentare kann ich mir nichts´vorstellen.
    • Piero DoldiAntwort anUllrich Heinrich(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Ullrich Heinrich, unsinnige Negierungen in den Raum zu stellen, ersetzt nicht den Vorgang das eigene Gehirn einzuschalten, sich umfassender zu informieren und eine deutlich klügere Argumentaion zu schreiben als diese Kümmerlichkeit. Strengen Sie sich mal an, sonst werden Diskussionen mit Ihnen nur noch langweilig.
    • Ullrich HeinrichAntwort anIswall65(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Iswall65,
      "hat Ihnen der Putin früher mal den Tretroller geklaut (...)"
      Dazu hätten ihm die Mittel gefehlt.
      Putinbashing würde ich ja noch gelten lassen, eine ablehnende Haltung Russen gegenüber ist eine inhaltslose Unterstellung.
    • Piero DoldiAntwort anUllrich Heinrich(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Ullrich Heinrich, Ihre Unterscheidung zwischen Putinbashing Russophobie mag für Sie logisch wirken, aber da Putin den Repräsentanten, und zwar einen ziemlich guten, aller Russen und des ganzen großen Landes darstellt, ist das untrennbar miteinander verbunden. Schlichtes, vorurteilbehaftetes Denken reduziert Aversion auf die einem nicht gefallende Politik stets und greifbar auf Personen. Glauben Sie denn genau zu wissen, wie sich Putin ganz privat gibt und wirklich denkt?

      Politiker müssen Schauspieler sein und zwar verdammt gute, weil sie auf der größten Bühne der Welt stehen. Das verhält sich im US-Wahlkampf auch nicht anders, denn sie verkörpern für die Show nur die Einstellungen, Ideale, Wünsche und Ablehnungen ihrer riesigen Zuschauermenge, nämlich ihres Volkes und auch der Völker der Erde.

      Für viele Menschen im Westen sind halt unsere Politiker die Protagonisten und Putin muss die Rolle des Antagonisten übernemen, dieses Verhalten haben wir als Kinder schon aus den Märchen gelernt, ist also psychologisch in unserem Denken konditioniert.
    • boroser1502
      Eine in der Tat ehrliche Zusammenarbeit zwischen

      Amerika und Russland wuerde die Welt in ein neues

      Zeitalter fuehren. In ein Zeitalter des gemeinsamen Fortschritts,

      des gegenseitigen erneuten Vertrauens, in ein Zeitalter der

      Beendigung von ungerechtfertigten Feindbildern.

      Amerika und Russland wuerden bei Realisierung einer

      ehrlichen Zusammenarbeit eine win- win- situation

      erreichen.
    neue Kommentare anzeigen (0)