02:26 25 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    201444
    Abonnieren

    Die Regierung der Republik Malediven hat einen Austritt aus der Nationengemeinschaft Commonwealth angekündigt. „Die Entscheidung war schwierig, aber unweigerlich“, zitierte die Agentur Reuters aus einer am Donnerstag abgegebenen Erklärung des Außenamtes des Inselstaates.

    „Leider hat das Commonwealth den Fortschritt der Malediven bei der Durchsetzung der Demokratie sowie bei Aufbau und Festigung demokratischer Institute im Land nicht anerkannt“, begründete das Außenamt die Entscheidung.

    Vor einigen Wochen hatte das Commonwealth die Malediven darauf hingewiesen, dass ihre Mitgliedschaft ausgesetzt werden könnte. Grund für die Warnung war die Aufhebung des vor 60 Jahren verhängten Moratoriums für die Todesstrafe im Juli 2016 durch die Inselbehörden. Ungeachtet der heftigen Proteste der Menschenrechtler und westlicher Länder unterschrieb Präsident Abdulla Yameen einen entsprechenden Erlass.

    Einige Länder hatten zuvor bereits das Commonwealth verlassen. Südafrika blieb von 1961 bis 1994 der Gemeinschaft fern; Fidschi von 1987 bis 1997, suspendiert von 2000 bis 2001, erneute Suspendierung 2009; Pakistan von 1972 bis 1989, Wiedereintritt 1989, Suspendierung von 1999 bis 2004, erneute Suspendierung am 22. November 2007, Wiederaufnahme am 12. Mai 2008. Simbabwe stieg 2003 und Gambia 2013 aus der Gemeinschaft aus.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Weltweit erste Kabinettssitzung unter Wasser - Malediven warnen vor Klimaerwärmung
    Auto rast absichtlich in Rosenmontagszug in Volkmarsen: 30 Verletzte – Frankfurts Polizeipräsident
    Die Heuchler nach Hanau - Mit Trauermienen von Kamera zu Kamera
    Immer mehr Corona-Ausbrüche: Welches Risiko hat Deutschland?
    Tags:
    Commonwealth, Abdulla Yameen, Malediven