22:28 28 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    7817
    Abonnieren

    Der russische Präsident Wladimir Putin und sein türkischer Amtskollege Recep Tayyip Erdogan haben in Istanbul die Möglichkeit zur Lieferung russischer Raketenabwehrsysteme an die Türkei erörtert, wie Putins Pressesprecher Dmitri Peskow sagte.

    Peskow bestätigte, dass „Fragen der Zusammenarbeit im militärtechnischen Bereich auf der Agenda der Gespräche von Putin und Erdogan standen“.

    Bezüglich einer möglichen Beteiligung Russlands am Aufbau der nationalen türkischen Raketenabwehr sagte Peskow: „Auf Wunsch der türkischen Seite könnte Russland die Möglichkeit prüfen, verschiedene Varianten (solcher Waffen – Anm. d. Red.) zu liefern.“

    „Das ist aber eine rein kommerzielle Frage, ein sehr sensibler Bereich der Zusammenarbeit“, ergänzte der Sprecher.

    Peskow dementierte ferner die Informationen über einen gemeinsamen Syrien-Deal zwischen Russland und der Türkei. „Es hat nichts Derartiges gegeben“, sagte Peskow auf die Bitte hin, türkische Presseberichte zu kommentieren, laut denen bei den Verhandlungen die Möglichkeit einer Art Abmachung mit der Türkei über Syrien erörtert worden sei.

    Der russische Präsident Wladimir Putin hatte am Montag in Istanbul am 23. Weltenergiekongress teilgenommen und sich mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan getroffen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Putin beim Energie-Kongress in der Türkei
    Im Streit mit dem Westen: „Erdogan versucht, wie Putin zu spielen“
    MdB Hansjörg Müller (AfD) zum Fall Nawalny: Die deutsche Seite will nicht kooperieren
    Hohe Corona-Zahlen: Drosten fordert „Mini-Lockdown“ und Lauterbach Kontrollen in Privatwohnungen
    Tags:
    Lieferungen, Raketenabwehr, Recep Tayyip Erdogan, Dmitri Peskow, Wladimir Putin, Türkei, Russland