22:35 15 Dezember 2017
SNA Radio
    Zerstörte syrische Stadt Aleppo

    Guardian: Mit Flugverbotszone über Syrien erklärt der Westen Russland den Krieg

    © REUTERS/ Abdalrhman Ismail
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 47281

    Im britischen House of Commons (Unterhaus) sind die Pläne für die Einführung einer Flugverbotszone über Aleppo heftig diskutiert worden. Das Demonstrieren der Militärstärke in der Luft kann den westlichen Ländern als attraktiv erscheinen, doch in Syrien kann dieser Schritt gefährliche Folgen haben, meint „The Guardian“-Kolumnist Jonathan Steele.

    1991 führten London und Washington erfolgreich eine Flugverbotszone im Norden Iraks ein, um die Kurden zu schützen, so der Kolumnist. Zugleich isolierten die USA Saddam Hussein von der internationalen Unterstützung, wonach er nicht auf Konfrontation mit den USA gehen wollte. Im Ergebnis wurde er aus Kuwait vertrieben.

    Damals war laut Steele die Einführung der Flugverbotszone gerechtfertigt, weil Hussein keinen großen Widerstand leistete und kein einziges Flugzeug der Koalition abgeschossen wurde, doch im Fall Syrien sehe die Situation anders aus.

    Flugverbotszonen in Syrien sind „völlig abgehoben“ – russischer Botschafter

    „Die syrischen Luftstreitkräfte sind im vollen Einsatz und haben nicht vor, die Kampagne zur Vernichtung ihrer Gegner in Aleppo zurückzufahren. Nach drei Jahren des militärischen Gleichgewichts spürt Baschar al-Assad, dass er nun im Vorteil ist, und will deshalb die größte Stadt des Landes zurückerobern“, heißt es im Artikel.

    Noch wichtiger ist, dass Russland ebenfalls aktiv in der Luft vorgeht, weshalb die Flugverbotszone de facto eine Kriegserklärung sowohl an das syrische Regime, als auch an Moskau sein wird. Dabei kann der Westen nicht mit dem Mandat des UN-Sicherheitsrates rechnen.

    Laut dem Kolumnisten gibt es nur drei „vernünftige Varianten“ zur Rettung der Einwohner von Aleppo, die die Regelung ohne militärischen Zusammenstoß zwischen Russland und dem Westen ermöglichen würden. Eine davon ist der freiwillige Abzug der Terroristen, die die Zivilbevölkerung der Stadt als lebendiges Schild nutzen und die Ausfahrt aus Aleppo blockieren. Eine andere Variante sieht die Rückkehr der Stadt unter völlige Kontrolle der Regierung vor. Die letzte Option ist Waffenstillstand, dessen Erreichen keine einfache Aufgabe angesichts der gescheiterten früheren Vereinbarungen zwischen Russland und den USA ist.

    Zum Thema:

    Kirby: Flugverbotszone über Syrien bedeutet Risiko für die USA
    Russland ist zur Schaffung einer Flugverbotszone über Syrien bereit
    Vize-Außenminister: Flugverbot für syrische Luftwaffe ist keine Flugverbotszone
    Tags:
    Flugverbotszone, Aleppo, USA, Russland, Syrien