11:09 14 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    403436
    Abonnieren

    Der Mitgründer der Linkspartei, Jean-Luc Mélenchon, hat das Vorgehen des französischen Präsidenten François Hollande in der Situation um die gestrichene Paris-Reise des russischen Staatschefs Wladimir Putin einer scharfen Kritik unterzogen.

    „Ich verurteile entscheidend das, was derzeit gemacht wird, da dies Frankreichs Interessen widerspricht“, teilte Mélenchon französischen Journalisten mit. „Das Verhalten von François Hollande ist absolut unerträglich. Wir wiederholen komplett die US-Position. Wir nehmen ihre Wünsche gar vorweg. Ein derartiges Vorgehen entspricht nicht unseren nationalen Interessen“, so der Politiker weiter.

    Mélenchon kritisierte auch die Androhungen seitens Hollandes, die Übergabe von für den Tod von Zivilisten in Syrien Verantwortlichen an das Internationale Strafgericht anzustreben.

    „Man muss anders vorgehen, wenn man Frieden erwirken will. Vor allem sollte man der russischen Regierung nicht mit dem Internationalen Strafgericht drohen“, so der französische Politiker. In dieser Etappe müsse Hollande generell als „eine Spottfigur des ganzen Universums“, sowie „ein kleiner Relaissender“ der US-Stimme betrachtet werden.

    Hinsichtlich der Luftschläge auf Aleppo rief Mélenchon die Gemeinschaft auf, das Problem umfassender zu erörtern. „Krieg ist immer schmutzig und schrecklich. Genauso grausam sind auch die Schläge seitens Saudi-Arabiens Luftwaffe gegen Jemen“, so der Politiker.

    „Doch sprechen wir von Nord-Aleppo. Wer hält sich dort auf? Gemäßigte Oppositionelle, ‘gemäßigte’ Al-Qaida-Kämpfer, die die Mitarbeiter der Zeitschrift ‘Charlie Hebdo‘ ermordeten“, betonte Mélenchon.

    Zuvor hatte die Parteichefin des französischen Front National, Marine Le Pen, ihr Erstaunen darüber geäußert, wie sich Hollande bei der Erörterung des möglichen Paris-Besuchs von Wladimir Putin verhalten hatte.

    Russlands Präsident Wladimir Putin hatte zuvor die für den 19. Oktober geplante Reise nach Paris abgesagt. Grund seien „gestrichene Veranstaltungen“, die bei dem Besuch zunächst vorgesehen gewesen waren, teilte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow damals mit.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Hollande: Putins Absage für Paris-Reise behindert keine anderen Diskussions-Formate
    Putin sagt Paris-Reise zu Hollande ab
    Aleppo: Syrische Armee hält Islamisten Fluchtweg offen
    Terror in Aleppo: Sieben Kinder am Donnerstag und Hunderte seit September getötet
    Tags:
    Drohung, Tod, Interesse, Besuch, Wladimir Putin, François Hollande, Jean-Luc Mélenchon, Aleppo, Russland, Frankreich