13:56 14 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    2545
    Abonnieren

    Trotz der gegen Russland erhobenen Anschuldigung wegen versuchter Cyberattacken wollen die USA nicht auf die gegenseitig vorteilhafte Zusammenarbeit mit Moskau verzichten, sagte der Sprechen des Weißen Hauses, Eric Schultz, zu Journalisten.

    „Es gibt Bereiche, in denen die beiden Länder zusammenarbeiten können. (…) Und wir lassen uns nicht davon abhalten, diese Bereiche zu entwickeln“, so Schultz.

    Vor einer Woche hatte das US-Ministerium für Innere Sicherheit und der Direktor der nationalen Nachrichtendienste der USA eine Erklärung veröffentlicht, in der sie Russland vorwarfen, den Ausgang der Präsidentschaftswahlen in den USA durch Cyberattacken beeinflussen zu wollen.

    Die US-Geheimdienste hatten Russland mehrmals beschuldigt, die US-Wahlen beeinflussen zu wollen. Dabei deuteten sie darauf hin, dass Russland angeblich den republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump unterstütze.

    Der Sprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, bezeichnete die erhobenen Anschuldigungen gegen Russland als „absurd“. Wie die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, dazu sagte, hätten die US-Geheimdienste keine Beweise für ihre Beschuldigungen vorgelegt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Russische Spur bei Cyber-Angriffen? „Das ist ein großes Hirngespinst“ – Oliver Stone
    Cyber-Angriff auf US-Demokraten „schlimmer als erwartet“
    Cyber-Spione stehlen fünf Jahre lang Unternehmens-Daten in aller Welt
    FSB meldet massive Cyber-Attacke auf „kritisch wichtige Infrastruktur des Landes“
    Tags:
    Eric Schultz, USA, Russland