06:03 25 April 2019
SNA Radio
    Syriens Präsident Baschar al-Assad

    Assad über seine Mission in Aleppo

    © REUTERS / SANA
    Politik
    Zum Kurzlink
    Situation in Syrien (2016) (852)
    2651

    Um Zivilisten in Aleppo zu schützen, muss die Stadt erst völlig von Terroristen befreit werden, wie der syrische Präsident Baschar Assad in einem Interview mit dem Schweizer Rundfunk SRF äußerte.

    „Gemäß der Verfassung ist es auch unsere Mission, Menschen zu beschützen. Aber wie können wir sie schützen, wenn sie sich unter der Kontrolle von Terroristen befinden? Diese (die Terroristen – Anm. d. Red.) müssen wir erst loswerden, das ist klar“, so der syrische Staatschef.

    Zuvor hatte der Chef des russischen Sicherheitsrates, Nikolai Patruschew, unter Berufung auf Uno-Angaben mitgeteilt, dass mehr als die Hälfte der aktiven Kämpfer in Aleppo Mitglieder der Terrorgruppe Al-Nusra-Front seien.

    Die Umbenennung der Terrororganisation in „Dschabhat Fatah asch-Scham“ habe sie keineswegs in eine gemäßigte Oppositionsgruppe verwandelt. 

    „Wie auch immer die Gruppierung genannt wird, sie nutzt Terrormethoden, weshalb sie nichts am Verhandlungstisch zu suchen hat“, so Patruschew.

    Die Al-Nusra-Front hatte sich seit ihrer Trennung vom Terror-Netzwerk Al Qaida im Juli in Dschabhat Fatah asch-Scham („Front für die Eroberung der Levante“) umbenannt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Situation in Syrien (2016) (852)

    Zum Thema:

    Steinmeier: Wie sollen neue Russland-Sanktionen syrischen Zivilisten helfen?
    Absage an UN: Terroristen lehnen Rückzug aus Aleppo ab
    Tags:
    Dschabhat Fatah asch-Scham, Al-Nusra-Front, Dschabhat al-Nusra, Baschar al-Assad, Syrien, Aleppo