14:45 21 November 2017
SNA Radio
    Francois Hollande und Manuel Valls

    „Politischer Selbstmord“: Premier Valls empört über Hollandes „Offenbarungen“

    © REUTERS/ Philippe Wojazer
    Politik
    Zum Kurzlink
    9140662144

    Frankreichs Ministerpräsident Manuel Valls hat die Äußerungen „seines“ Staatschefs François Hollande in einem jüngst veröffentlichten Buch als „politischen Selbstmord“ bezeichnet, wie die französische Zeitschrift „Le Canard Enchaine“ berichtet.

    „Das ist verantwortungslos, schrecklich, unhaltbar und kann zu einer Katastrophe führen. Ich verstehe nicht, wie er nach so etwas Wahlkampf führen kann! Das gleicht einem politischen Selbstmord. Jetzt muss man alles tun, damit sich dieser persönliche Selbstmord nicht in einen kollektiven verwandelt“, zitiert die Zeitschrift Valls.

    Das Buch von Fabrice Lhomme und Gérard Davet „Der Präsident darf es nicht sagen…“ („Un président ne devrait pas dire ça…“) mit verschiedenen Aussagen des französischen Staatschefs war in der vergangenen Woche in Frankreich erschienen.

    Hollande nennt darin beispielsweise die französische Justiz „eine Institution der Ängstlichkeit“, wo Anwälte tugendhafte Menschen spielen und keine Politiker mögen, was bereits einen Empörungsausbruch in einer professionellen Gemeinschaft ausgelöst habe.

    Für den 23. April 2017 sind die nächsten Präsidentschaftswahlen in Frankreich angesetzt.

    Zum Thema:

    Popularitätsrate von Hollande erreicht ein Höchstniveau seit Mai - Umfrage
    Hollande: Burkini-Verbot ist verfassungswidrig
    Hollande: Europa muss auch ohne USA verteidigungsfähig sein
    Hollande bedauert Sanktionen gegen Russland
    Tags:
    Buch, Kritik, Wahlkampf, Selbstmord, Manuel Valls, François Hollande, Frankreich
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren