18:27 25 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Russland-Sanktionen (476)
    21543
    Abonnieren

    Man sollte nicht denken, dass Sanktionen immer Probleme lösen, wie der luxemburgische Premier Xavier Bettel am Donnerstag im Vorfeld des EU-Gipfels zu Journalisten sagte.

    „Wir sollten nicht immer denken, dass Sanktionen eine Lösung sind“, sagte Bettel als Antwort auf die Frage, ob er neue Sanktionen gegen Russland wegen dessen Position zu Syrien für nötig halte.

    Ihm zufolge ist Gemeinsamkeit wichtig und nicht anzunehmen, was unannehmbar ist.

    „Das, was in Aleppo vor sich geht, ist unannehmbar, darunter vom Standpunkt meiner Regierung aus. Zurzeit muss man sehen, wie wir davon überzeugen können, dass wir eine gemeinsame Lösung benötigen. Nationale Entscheidungen, Entscheidungen von Blöcken zu Syrien sind keine richtige Lösung“, so der Premier.    

    Die Staatschefs der 28 EU-Länder werden am Donnerstag in Brüssel die Beziehungen zu Russland vor dem Hintergrund der zugespitzten Situation im syrischen Aleppo, derer die EU Moskau und Damaskus beschuldigt, diskutieren. Es werden aber keine konkreten Entscheidungen in dieser Hinsicht erwartet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Russland-Sanktionen (476)

    Zum Thema:

    Moskau verspricht „schmerzhafte Antwort“ auf neue US-Sanktionen
    Keine Russland-Sanktionen zum EU-Arbeitsessen - Insider
    EU-Chefdiplomaten: Russland-Sanktionen wegen Syrien „unrealisierbar“
    EU plant schärfere Sanktionen gegen kriegsgebeuteltes Syrien
    Tags:
    Gipfel, Sanktionen, EU, Xavier Bettel, Syrien, Luxemburg, Russland