17:45 18 Dezember 2018
SNA Radio
    Ein Journalist in Aleppo - Archivbild

    „Putin war´s“: Wie Medien Leser mit Fotos verstümmelter Kinder manipulieren

    © AFP 2018 / Aleppo Media Center / Mohammed Wesam
    Politik
    Zum Kurzlink
    Situation in Syrien (2016) (852)
    6620245

    Der Westen gibt Moskau und den Assad-Truppen die Schuld an sämtlichen Kriegsopfern in Aleppo, wobei die Lesermeinung dabei oft mit Fotos manipuliert wird. Die Wahrheit spielt dabei keine Rolle - Hauptsache mehr Blut und verstümmelte Kinder auf den Titelseiten. In einem Interview erzählt der Vater eines „Putin-Opfers“ nun die Wahrheit.

    Laut dem britischen „Mirror“ trägt Moskau  schon deshalb die Schuld für den Tod von Zivilisten in Aleppo, weil es dessen beschuldigt wird. Dieser Satz mag wohl seltsam klingen – das Boulevard-Blatt sieht aber offenbar keinen Widerspruch darin.

    „Der russische Präsident Wladimir Putin wird für den Tod unschuldiger Kinder verantwortlich gemacht, da seine Luftangriffe gegen Krankenhäuser und Zivilisten gerichtet sind“, schreibt die Zeitung.

    Screenshot des Mirror-Artikels
    Screenshot des Mirror-Artikels

    Kein einziger Beweis, nicht einmal Augenzeugenberichte oder die übliche Berufung auf diverse „Aktivisten“ – der Artikel ist dafür aber mit reichlich Fotos versehen, die angeblich die Folgen eines Luftschlages des „russischen Bären“ zeigen sollen. Auch hier kein einziger Nachweis oder Link, keine Datenangabe und auch nichts Näheres zum Ort des Geschehens. 

    Eines der Fotos zeigt ein Mädchen mit schlimmen Brandwunden, daneben ihre verzweifelte Mutter. Auch hier soll es sich angeblich um durch Brandbomben verursachte Verbrennungen handeln. In der österreichischen Tageszeitung „Vorarlberger Nachrichten“ wurde das Kind dann auch noch zu einem Opfer von Bombensplittern umgetauft.

    Screenshot eines Artikels der Vorarlberger Nachrichten
    Screenshot eines Artikels der "Vorarlberger Nachrichten"

    Wie es allerdings unter dem Originalbild aus der afp-Fotobank heißt, handelt es sich bei dem Mädchen in Wirklichkeit um ein Opfer eines Hausbrandes, der durch eine vergessene Kerze verursacht worden ist.

    Screenshot des Japantimes-Artikels
    Screenshot des Japantimes-Artikels

    Bemerkenswert, dass auch auf der afp-Seite zunächst nichts Weiteres darüber berichtet wurde und das Mädchen zunächst als „Verletzte“ ohne nähere Angaben bezeichnet wurde.

    Um Klarheit in die Sache zu bringen, hat ein Sputnik-Korrespondent nun das Krankenhaus aufgesucht, in dem das Mädchen behandelt wird. Dort traf sich der Journalist mit dem Vater der 11-jährigen Ahd Al-Khaderi, Alaa.

    Ahd Al-Khaderi mit seinem Vater Alaa Al-Khaderi
    © Sputnik /
    Ahd Al-Khaderi mit seinem Vater Alaa Al-Khaderi
    Ahd Al-Khaderi
    © Sputnik /
    Ahd Al-Khaderi

    Alaa teilte mit, dass seine Familie im dem von Regierungstruppen kontrollierten Viertel Al-Jaberiya lebt, was einen Angriff der syrischen oder russischen Luftstreitkräfte ausschließe.

    „Mein sechsjähriger Sohn, der im Feuer ums Leben kam, war an dem Tag früh aufgestanden. Er zündete eine Kerze an, um auf die Toilette zu gehen. Als er zurückkam, vergaß er aber, sie zu löschen“, erzählt der Familienvater. Die Kerze habe dann schließlich einen Brand verursacht.

    Die Mutter sei wegen dem qualmenden Rauch  aufgewacht. Statt aber die Kinder aus dem brennenden Haus zu bringen, lief sie zu den Nachbarn, um Hilfe zu holen. Da sie aber die Tür offengelassen habe, sei das ganze Haus in Flammen aufgegangen.

    Die ältere Tochter habe sich noch rechtzeitig in Sicherheit gebracht, die jüngere Ahd habe der Vater mit den Nachbarn heraustragen können. Für den Sohn sei jede Hilfe aber zu spät gekommen.

    Mit großflächigen Verbrennungen zweiten bis dritten Grades an Beinen, Armen und Gesicht wurde Ahd in ein Krankenhaus eingeliefert.

    Nach Angaben der Ärzte ist der Zustand des Mädchens inzwischen stabil. Sie werde genesen, jedoch etliche Narben behalten, die einer Korrektur durch plastisch-rekonstruktive Eingriffe bedürfen werden.

    „Man hat mir Fotos meiner Tochter in den Nachrichten gezeigt. Dort wird über ein syrisches Mädchen berichtet, dass zu einem Opfer von Angriffen der syrischen und russischen Luftstreitkräfte geworden ist. Aber ich möchte betonen, dass Fotos von Kindern nicht als Propagandamittel in einem Krieg dienen dürfen! Das ist ein verdammter Krieg, und man darf die Aufnahmen unserer Kinder nicht für eigene Zwecke nutzen!“, betont Alaa.

    Screenshot: Unterschrift zu AFP-Foto auf Google-Cache vom 13. Oktober
    Screenshot: Unterschrift zu AFP-Foto auf Google-Cache vom 13. Oktober

    Die russische Luftwaffe und die syrischen Luftstreitkräfte hatten ihre Angriffe im Raum von Aleppo seit Dienstag 09.00 Uhr MESZ vorübergehend eingestellt. Dies gilt als unabdingbar für die Einführung einer „humanitären Pause“ ab dem 20. Oktober, die dann die Evakuierung von Anwohnern über sechs humanitäre Korridore sowie von Kranken und Verletzten aus dem Ostteil Aleppos sichern soll.

    In Syrien tobt seit März 2011 ein bewaffneter Konflikt zwischen der Regierung und der militanten Opposition. UN-Schätzungen zufolge hat der Bürgerkrieg in Syrien bereits mindestens 250.000 Menschen das Leben gekostet.

    Ahd Al-Khaderi
    © Sputnik /
    Ahd Al-Khaderi
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Situation in Syrien (2016) (852)

    Zum Thema:

    Syrien: NGO „beweist“ angebliche Idlib-Angriffe Russlands mit sechs Monate altem Bild
    „Westen benutzt ‚Jungen von Aleppo‘“: Moskau dementiert Angriff auf Wohnviertel
    Zynismus als Staatsräson - Aleppo: Die Freundin der Terror-Paten
    Tags:
    AFP, Baschar al-Assad, Wladimir Putin, Aleppo, Syrien