04:16 26 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Regelung der Syrien-Krise (2016) (515)
    3541
    Abonnieren

    Im Osten Aleppos sind immer noch Terroristen aktiv, weil es für einige Gruppen der bewaffneten Opposition ungünstig ist sie zu bekämpfen, wie der russische UN-Botschafter Vitali Tschurkin bei einer informellen Sitzung der UN-Generalversammlung mitteilte.

    „Es gibt widersprüchliche Einschätzungen hinsichtlich der Zahl der Einheiten der bewaffneten Opposition und der Nusra-Kämpfer im östlichen Aleppo“, so Tschurkin. Es sei jedoch keinesfalls übertrieben zu sagen, dass es mindestens zehn Mal weniger Nusra-Kämpfer im Vergleich zu Oppositionellen gebe.

    „Trotzdem erwägen die Oppositionelle gar die Möglichkeit erst nicht, ihre Waffen gegen die Terroristen zu richten und sie aus der Stadt zu vertreiben. Es ist eine gegenseitig vorteilhafte Symbiose“, sagte Tschurkin.

    Der UN-Sondergesandte für Syrien Staffan de Mistura hatte am 6. Oktober den Al-Nusra-Kämpfern, von denen es im östlichen Aleppo bis zu 900 geben soll, vorgeschlagen, die Stadt über abgesicherte Korridore zu verlassen. Später teilte de Misturas Stellvertreter, Ramzi Izz Eddin Ramzi, mit, dass die Terroristen das abgelehnt hätten.

    Am Donnerstag hatte de Mistura erklärt, dass die Al-Nusra Front „wesentliche weniger“ als 900 Kämpfer in Aleppo zähle.

    Tschurkin erinnerte daran, dass die USA die Verantwortung für die Abgrenzung der „gemäßigten“ Opposition von den Terroristen übernommen hätten, „diese aber nicht umsetzen konnten“. „Vor diesem Hintergrund sind wir auf die Idee gekommen, dass jemand die Absicht habe, Al-Nusra als eine besonders kriegsbereite Einheit im Kampf gegen die syrische Regierung zu erhalten“, so Tschurkin weiter.

    Tschurkin betonte zudem, dass ein Expertentreffen am Vortag in Genf auf Basis des russisch-amerikanischen Zentrums stattgefunden hatte, mit dem Ziel, Schemata zur Abgrenzung der „gemäßigten“ Opposition von den Terroristen im Osten Aleppos herauszuarbeiten. „Es fand ein nützliches sachliches Gespräch statt, das zum Erreichen des gestellten Ziels beitragen kann“, schloss Tschurkin.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Regelung der Syrien-Krise (2016) (515)

    Zum Thema:

    Washington gibt Aleppo auf - Medien auf Ursachensuche
    Drei russische Offiziere in Aleppo verletzt
    Putin: Russland verlängert Feuerpause in Aleppo so lange wie möglich
    Wo sind die Terroristen hin? Für USA gibt’s in Aleppo nur noch „Rebellen“ – Medien
    Tags:
    Waffen, Kämpfer, Opposition, Terroristen, Abgrenzung, Witali Tschurkin, Russland, Aleppo