20:21 19 Oktober 2017
SNA Radio
    Demokratische US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton in der dritten und letzten TV-Debatte mit ihrem Rivale Donald Trump

    Letzte TV-Debatte: Lüftete Clinton „nukleare Staatsgeheimnisse“?

    © REUTERS/ Carlos Barria
    Politik
    Zum Kurzlink
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)
    25113481434

    Die demokratische US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton hat in der dritten und letzten TV-Debatte mit ihrem Rivalen Donald Trump zufällig geheime Kernkraftinformationen des Landes verraten können, wie der TV-Sender Fox News am Freitag mitteilte.

    Expertenschätzungen zufolge war Clinton nicht berechtigt, staatliche Geheiminformationen zu verbreiten. Angeblich habe Clinton während der heißen Debatte die Wichtigkeit und Vertraulichkeit der von ihr mitgeteilten Angaben selbst nicht einmal bemerkt.

    Gleichzeitig meinte sie, Trump dürfe man erst recht keinesfalls die Kontrolle über US-Nuklearwaffen anvertrauen. Auch mindestens zehn für Waffen zuständige Personen würden ihm niemals den „Atomknopf“ an Hand geben. „Wenn ein Präsident einen Befehl erteilt, muss er erfüllt werden. Dies nimmt etwa vier Minuten in Anspruch, bis die für den ‚Atomknopf‘ verantwortlichen Personen dies tun“, sagte Clinton.

    „Es ist unwichtig, ob diese Kennziffer von vier Minuten der Wirklichkeit entspricht. Alles, was mit einem möglichen Gegenschlag der USA zu tun hat,  gehört gewöhnlich zu Geheiminformationen. Sie ist dazu geneigt, ihren früheren Zugang und früheren Posten als Außenministerin zu nutzen, um den Eindruck zu machen, als ob sie gut unterrichtet sei und alle Antworten hätte, anstatt solche Informationen zu schützen“, sagte der Ex-Mitarbeiter des US-Afrika-Kommandos, Don Maguire, gegenüber dem Sender.  

    Die oben genannte Erklärung Clintons sei als „Verstoß gegen die Protokolle zur nationalen Sicherheit und die Gesetzgebung zu bewerten“. „Unser Land hat keine wichtigeren Geheimnisse als diejenigen, die unsere Möglichkeiten in der strategischen nuklearen Abschreckung schützen“, sagte er.    

    Ein Sprecher des Wahlkampfstabs Clintons wies die Vorwürfe zurück. Außerdem stellte er dem Sender Medienberichte und wissenschaftliche Artikel zur Verfügung, wo das Verfahren des nuklearen Reagierens beschrieben wird.  

    Die dritte und letzte TV-Debatte fand am Mittwoch an der Nevada-Universität in Las Vegas im Bundesstaat Nevada statt. Die Präsidentenwahl in den USA ist für den 8. November angesetzt.

    Themen:
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)

    Zum Thema:

    US-Armageddon: Amerikaner wollen lieber Meteoriteneinschlag als Trump oder Clinton
    Was ist mit Bill? WikiLeaks enthüllt Streitigkeiten in Clinton-Teams
    Clinton drohte China mit „Raketenabwehr-Ring“ – WikiLeaks-Enthüllung
    Doch gar nicht so übel? Clinton lobt Putin – zumindest privat
    Tags:
    Staatsgeheimnisse, TV-Debatte, Präsidentenwahl, Fox News, Don Maguire, Donald Trump, Hillary Clinton, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren