Widgets Magazine
07:19 16 Oktober 2019
SNA Radio
    Osterreichs Bundeskanzler Christian Kern

    Brüssel hörte keine Sanktions-Forderungen gegen Russland – Österreichs Kanzler

    © REUTERS / Leonhard Foeger
    Politik
    Zum Kurzlink
    3752
    Abonnieren

    Beim jüngsten EU-Gipfel hat kein einziges EU-Land neue Sanktionen gegen Russland gefordert, wie der österreichische Bundeskanzler Christian Kern am Freitag sagte.

    Man müsse die Verantwortung Russlands hinsichtlich der Lage in Syrien zwar im Blick behalten. Sanktionen habe beim EU-Gipfel aber niemand gefordert, wird Kern vom „Standard“  zitiert.

    Zu den EU-Sanktionen gegen Russland sagte Kern, es sei „jetzt nicht der Zeitpunkt, über Sanktionen zu reden, sondern wie wir den Friedensprozess in Gang bekommen".  Laut Kern ist beim Gipfel eine Verlängerung der „humanitären Pause“ in Aleppo thematisiert worden.

    In der Nacht auf Freitag haben die EU-Staaten bei einem Gipfeltreffen in Brüssel ein Endpapier angenommen, das eine Möglichkeit neuer Sanktionen gegen Russland wegen der Situation in Syrien nicht thematisiert.

    Zuvor hatten Berlin, London und Washington die Bereitschaft signalisiert, die europäischen Restriktionen gegen Moskau zu unterstützen. Die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ behauptete unter Berufung auf eigene Quellen, Kanzlerin Angela Merkel würde beim EU-Gipfel über neue Sanktionen sprechen wollen. Diese könnten beispielsweise konkret gegen die russische Rüstungsindustrie und Flugzeugbaubranche gerichtet werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    EU-Gipfel: An Russland führt kein Weg vorbei
    EU-Gipfel: Kurs für neue Russland-Sanktionen auf Talfahrt
    Luxemburgs Premier zu Russland-Sanktionen wegen Syrien: „Keine richtige Lösung“
    Athen zu Russland-Sanktionen: "Niemand profitiert von schlechten Beziehungen"
    Tags:
    Sanktionen, Der Standard, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Angela Merkel, Christian Kern, USA, Großbritannien, Deutschland, Österreich, Russland