SNA Radio
    Admiral Kusnezow

    Russische Kriegsschiffe im Ärmelkanal alarmieren Nato und „ihre“ Medien

    © Sputnik / Oleg Lastotschkin
    Politik
    Zum Kurzlink
    9936416
    Abonnieren

    Der russische Marineverband um den Flugzeugträger „Admiral Kusnezow“, der auf dem Weg nach Syrien gegenwärtig den Ärmelkanal passiert, hat regelrechten Rummel ausgelöst. Während Mainstream-Medien wegen „Provokation“ und „Säbelrasseln“ Alarm schlagen, schickt die Nato schon erste eigene Kriegsschiffe und Kampfjets los.

    Die „Admiral Kusnezow“ war, begleitet durch den Atomkreuzer „Pjotr Weliki“, die U-Boot-Jäger „Seweromorsk” und „Vizeadmiral Kulakow” sowie mehrere Versorgungschiffe, am Samstag aus Murmansk in Nordrussland in Richtung Syrien ausgelaufen. Die Route führt durch den Nordost-Atlantik – natürlich an mehreren Nato-Staaten vorbei. Am Donnerstag lief der Verband in den Ärmelkanal ein.

    Die Nato überwacht nun nach eigenen Angaben mit verstärktem Aufgebot die russische Flugzeugträgergruppe. Die britische Marine brachte ihre Zerstörer HMS Duncan und HMS Dragon sowie die Fregatte HMS Richmond in Stellung. Die Niederlande eskortieren den russischen Verband mit der Fregatte „Evertsen“, Belgien mit der Fregatte „Leopold I.“. Am Himmel kreisen US-Kampfjets vom Typ F-15. In Süd-England sind Typhoon-Jagdflugzeuge startklar.

    © Ruptly .
    In norwegischer „Begleitung“: Russischer Flugzeugträger passiert Ärmelkanal – VIDEO

    Laut dem britischen Verteidigungsminister Michael Fallon haben Marine und Luftwaffe bereits den Befehl, sich auf Abfangmissionen einzustellen.

    Bei westlichen Medien ließ das Passieren des russischen Verbandes offenbar alle Alarmglocken schrillen. „Die Russen kommen“, verkündet beispielsweise der Londoner Sender ITV.

    Und auch deutsche Medien spielen mit: Der Ärmelkanal ist für den russischen Verband  der kürzeste Weg nach Syrien, dennoch berichtet die „Welt“ unter dem Titel „Neue Provokation: Putin schickt Flugzeugträger durch den Ärmelkanal“ von einem „Eindringen (…) in britische Gewässer“ und von einem „Säbelrasseln aus Moskau“.

    Nach Angaben aus  Moskau besteht das Ziel der Flugzeugträgerkampfgruppe vor Syriens Küste darin, gegen Piraterie und Terrorismus zu kämpfen sowie die Präsenz der russischen Kriegsflotte in den wichtigsten Teilen der Weltmeere zu gewährleisten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Russischer Verband im Mittelmeer: „Angesichts inadäquater Aussagen von US-Politikern“
    Norwegischer General: Russland ist keine Bedrohung
    In norwegischer „Begleitung“: Russischer Flugzeugträger passiert Ärmelkanal – VIDEO
    Kampf gegen IS: Frankreich verlegt Flugzeugträger ins östliche Mittelmeer
    Tags:
    Atom-Raketenkreuzer Pjotr Weliki, Flugzeugträger Admiral Kusnezow, NATO, Ärmelkanal