21:06 24 April 2017
Radio
    Wladimir Putin in den USA im Jahr 2001 - Archivfoto

    Clinton gegen Trump: Aber in TV-Debatte siegen „Russland“ und „Putin" - WikiLeaks

    © AFP 2017/ JAMES NIELSEN / AFP
    Politik
    Zum Kurzlink
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)
    1272071108

    Im TV-Duell haben die Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton und Donald Trump Russland und dessen Präsidenten Wladimir Putin häufiger erwähnt als „Flüchtlinge“, „Terrorismus“, „Islamischer Staat“, und „Steuern“. Das schreibt die Enthüllungsplattform WikiLeaks in ihrem Twitter-Account.

    ​So hätten Clinton und Trump während ihrer letzten TV-Debatten insgesamt genau 178 Mal „Russland“ oder „Putin“ gesagt, wobei „ISIS“ („Islamischer Staat in Syrien und dem Irak“, auch IS oder Daesh), „al-Qaida“ und „Terrorismus“ zusammen nur 132 Mal erwähnt worden seien.

    Den dritten Platz nach der Erwähnungs-Häufigkeit belegen „Steuern“ mit 119 Mal.

    Weiter oft angesprochene Themen waren außerdem Syrien (71 Erwähnungen), Flüchtlinge (48) und Polizei (45).

    Am wenigsten hätten Trump und Clinton über „Rassismus“ (20), „Abtreibung“ (17), „Drogen“ (14), „Armut“ (10),  „LGBT“ bzw. „Schwule“ (5) und „Natur“ (1) gesprochen.

    Auffallend ist: Solche Wörter wie „Jemen“, „NSA“ und „Privatsphäre“ seien kein einziges Mal erwähnt worden.

    Die letzte Fernsehdebatte der Präsidentschaftskandidaten fand am 19. Oktober in Las Vegas statt. Die US-Präsidentschaftswahlen werden am 8. November abgehalten.

     

    Themen:
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)
    Tags:
    US-Präsidentschaftswahl, US-Präsidentschaftswahl 2016, WikiLeaks, Wladimir Putin, Donald Trump, Hillary Clinton, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren