20:28 25 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    272350
    Abonnieren

    Sollte Angela Merkel bei der Bundestagswahl 2017 nicht kandidieren, könnte laut dem Nachrichtenmagazin „Politico“ ein Mann ihre Nachfolge übernehmen und die EU völlig ruinieren: der derzeitige Finanzminister Wolfgang Schäuble.

    „Schäuble ist der wahrscheinlichste Merkel-Nachfolger und der am meisten zerstörerische zugleich“, schreibt „Politico“. Schäuble sei in der deutschen Bevölkerung und bei seinen Parteikollegen beliebt, weswegen es praktisch keinen Zweifel gebe, dass er die Bundeskanzlerin ablösen werde, falls Merkel nicht mehr kandidieren sollte.

    „Sollte aber Schäuble ins Kanzleramt einziehen, würde das Paris, London, ganz Europa und – das ist keine Übertreibung – die ganze Welt alarmieren. Und das aus gutem Grund“, heißt es in dem Artikel. Schäubles Kanzlerschaft hätte für die ganze EU vernichtende sowie für die Eurozone katastrophale Konsequenzen. 

    „Das Bundesfinanzministerium ist als Finanzfalke bekannt. Der deutsche Finanzminister lässt kein gutes Haar an Brüssel für dessen weiche Politik gegenüber den südeuropäischen Staaten“, schreibt das US-Magazin. „Sollte Schäuble Bundeskanzler werden, wäre das eine Vergiftung für die gemeinsame makroökonomische Politik der EU-Mitglieder.“

    Und innenpolitisch? Ein möglicher Bundeskanzler Schäuble würde einen Keil zwischen die großen Volksparteien CDU und SPD treiben und eine härtere Gangart in der Migrations- sowie Sicherheitspolitik einlegen. Das würde vor allem schnellere Abschiebung von Flüchtlingen bedeuten, schreibt das Blatt.

    Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble
    © AFP 2019 / Bernd von Jutrczenka / dpa
    In der Außenpolitik sei die Haltung des heutigen Bundesfinanzministers noch unklar. „Über seine Positionen zu Russland, Syrien und der Ukraine ist schlicht und einfach nichts bekannt“, betont „Politico“. Unklar bleibe auch, ob der CDU-Politiker sich dem türkischen Präsidenten Erdogan derart andienen würde, wie es die Bundekanzlerin derzeit tue.

    „Nur eins ist absolut klar: So wie sich die Staats- und Regierungschefs der EU auf ein Leben nach dem Brexit vorbereiten, so sollten sie auch über ein Deutschland und Europa ohne Merkel nachdenken“, resümiert das Magazin.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Deutschland: Koalition offen für rechten Kurs – Stratfor
    Schäuble schießt gegen Maas: „Minister müsste zurücktreten“
    Finanzminister Schäuble: Zusammenarbeit mit Russland rettet EU vor Flüchtlingskrise
    Schäuble: Westen braucht Zusammenarbeit mit Russland
    Tags:
    SPD, CDU, EU, Angela Merkel, Wolfgang Schäuble, Deutschland