11:02 26 Februar 2017
Radio
    Präsident von Venezuela, Nicolas Maduro

    Venezuela: Parlament stimmt für Beginn von Amtsenthebungsverfahren gegen Maduro

    © REUTERS/ Miraflores Palace
    Politik
    Zum Kurzlink
    131945893

    Die Nationalversammlung Venezuelas, die unter Kontrolle der Opposition steht, hat am Dienstag mehrheitlich für den Beginn eines Amtsenthebungsverfahrens gegen Präsident Nicolas Maduro gestimmt.

    Unter anderem haben die Parlamentarier für die Vorladung Maduros zu einer Kongresssitzung am nächsten Dienstag gestimmt. Die Parlamentssitzung wird von dem Sender Capitolio TV live übertragen.

    Zum Thema:

    Maduro will neue Erdöl-Allianz ins Leben rufen
    Maduro will Putin den Hugo-Chavez-Friedenspreis überreichen
    Wegen Referendum gegen Maduro: Caracas droht ranghohen Oppositionellen mit Entlassung
    Maduro: „Erdogan ist nichts im Vergleich zu meiner Reaktion auf Putschversuch“
    Tags:
    Amtsenthebungsverfahren, Nicolas Maduro, Venezuela
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • zivilist
      ah, die Ami- Masche !
    • avatar
      sophie.ostermann
      und wieder haben es die Amis geschafft einen unbequemen zu stürzen. In Brasilien haben die Menschen scheinbar noch ein Gespür dafür das etwas nicht stimmt und protestieren. Aber der Ami hat seine dreckigen Griffel überall im Spiel
    • Politikscanner
      Amtsenthebungsverfahren gegen Präsidenten von Venezuela. Eine Renaissance von Brasilien 2016 und trägt die Handschrift der US Friedensengel und Vorzeigedemokraten der USA.
      Diese wollen mit aller Macht den lateinamerikanischen Kontinent zurück gewinnen und putschen was dar Dollar hält.
      Überall auf unserem Planeten putschen, morden, integrieren, bomben, zerstören und sanktionieren die USA, wenn es nicht nach nach ihren "demokratischen" Vorstellungen läuft oder ein Land selbständig und / oder ohne Dollar auf den Beinen steht ( bis die USA Sanktionen gegen Venezuela erhoben, war das Land auf einem guten Wege ).

      Dreckspack !

      MfG
    • avatar
      cc1Antwort anzivilist(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      zivilist, ah, wieder eine aussage ohne beweise!!
    • zivilistAntwort ancc1(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      hallo cc1,

      und, schon am recherchieren ?

      Ich hoffe, Sie berichten gelegentlich, vielleicht mal ein blog ?
      .
    • avatar
      cc1Antwort anzivilist(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      zivilist, das überlasse ich denen, die solche behauptungen in die welt stellen.
    • avatar
      BUO
      Oh je... nun kommt die Demokratie auch noch nach Venezuela. Sie scheint nicht aufzuhalten. Sind bestimmt wieder die Amis dran Schuld.
    • avatar
      BUOAntwort anzivilist(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Lieber zivilist,
      Du weist doch selbst, das man nur unter ganz bestimmten Auflagen bloggen darf. Sputnik lässt da doch nicht jeden x-beliebigen ran.
    • zivilistAntwort anBUO(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      na BUO,

      da mußt Du dich halt mehr anstrengen !
    • avatar
      againstwar
      Die Amis haben halt nur den geringeren Anteil der Weltbevölkerung unter ihrer Kontrolle, somit müssen sie immer hinterhältige Aktionen in jedem Land dieser Erde starten. Weil Amis alles falsche Schlangen sind.
    • avatar
      NilsMuc79
      die Billionen die die private FED jährlich durch Zinseinnahmen verdient, sind in allen Ländern der Welt investiert, die eine Politik betreiben, die der FED wohlgesonnen ist. Kommt ein Maduro (Venezuela) oder eine Rousseff (Brasilien) an die Macht, wird das Geld einfach abgezogen. Das wird dann Rezession genannt und Schuld hat der neue Präsident/in. Dies steigert die Wahrscheinlichkeit einer frühzeitigen Abwahl dramatisch. Mit dem vielen Geld wird Politik gemacht, die Meinungs- Deutungs- und Medienhoheit gekauft, die demokratische Mehrheiten für Minderheiten ermöglichen. Es wird versucht das seit langem ausgesprochene Ziel der neuen Weltordnung zu erreichen, aber durch Eroberung und nicht durch Zustimmung. Das war jedoch von Beginn an einkalkuliert.
    neue Kommentare anzeigen (0)