20:15 10 Dezember 2019
SNA Radio
    Moskauer Kreml

    Sanktionen gegen Kreml-Straßenfeger? US-Ideen erschöpft – Experte

    © Sputnik / Natalia Seliverstova
    Politik
    Zum Kurzlink
    5170
    Abonnieren

    US-Präsident Barack Obama hat zwar die Befugnisse, Russland wegen Syrien mit neuen Sanktionen zu belegen, aber dort gibt es niemanden mehr, gegen den Sanktionen verhängt werden könnten. Dies sagte Michael Kofman, Experte vom Kennan-Institute in Washington, den Bloomberg zitiert.

    „Der Präsident hat alle Befugnisse zur Sanktionsverhängung. In Russland ist aber niemand mehr übrig, gegen den diese verhängt werden könnten – wenn, dann nur noch gegen den Straßenfeger im Kreml“, wird Kofman bei Bloomberg zitiert. Was die Erweiterung der US-Sanktionen gegen Russland betreffe, so seien die bereits „ausgemolken“. 

    Eine von wenigen Varianten für Washington sei, Mitarbeiter von Militärbehörden und Verteidigungsunternehmen, die mit der russischen Syrien-Kampagne verbunden seien, in der „schwarzen Liste“ zu ergänzen. Die USA verfügten auch über einige radikale Möglichkeiten, wie das Verbot für US-Banken, russische Anleihen zu kaufen oder auch eine Abschaltung des Zahlungssystems SWIFT. 

    Die Politiker in den USA und Europa diskutieren wegen Russlands Syrien-Einsatz über neue Sanktionen gegen Moskau. Die Sanktionspolitik war 2014 begonnen worden, nachdem die Halbinsel Krim wieder Teil Russlands geworden war.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Moskau weist Vorwürfe wahlloser Angriffe in Syrien als Fälschung zurück
    Lebensgefährliche EU-Sanktionen: Krebskranke Kinder in Aleppo haben keine Medikamente
    „Einfach unanständig“: Lawrow über neue EU-Sanktionen
    Russland-Sanktionen: Welchen Wink Clinton von Europa bekommt
    Fünf europäische Staaten verlängern Russland-Sanktionen