00:05 21 November 2017
SNA Radio
    UN-Sicherheitsrat

    Wahrheit statt Dichtung: Sicherheitsrat ist kein Theater - Russlands UN-Botschafter

    © Sputnik/ Dmitry Astakhov
    Politik
    Zum Kurzlink
    Regelung der Syrien-Krise (2016) (515)
    41278741

    Der russische UN-Botschafter Vitali Tschurkin hat den stellvertretenden UN-Generalsekretär Stephen O’Brien dazu aufgerufen, konkrete Fakten über die Lage in Syrien vorzulegen, anstatt „Gedichte vorzutragen“.

    Allein die Tatsache, dass O’Brien das geltende Moratorium für Lufteinsätze Russlands und Syriens über Aleppo gar nicht ansprach, sei „provokativ und unzulässig“, so Tschurkin.

    „Wenn man die Leitung des UN-Sekretariats zur Sitzung des Sicherheitsrates einlädt, erwartet man eine objektive Analyse der Ereignisse. Sie sind dieser Aufgabe ganz sicher nicht gerecht geworden“, so der UN-Botschafter.

    Bei der Sicherheitsrat-Sitzung zur humanitären Situation in Syrien hatte O’Brien gesagt, dass „Syrien derzeit ein Land ist, das bald keine, selbst grundlegende Kriterien eines Staates mehr erfüllen wird“. Die Einwohner Ost-Aleppos würden von syrischen und russischen Streitkräften beschossen; selbst wenn diese heute noch überlebten, würden sie morgen bestimmt schon verhungern. Bei der Beschreibung der Situation im Land zitierte der stellvertretende UN-Generalsekretär zudem aus einem Gedicht des schottischen Dichters des 18. Jahrhunderts Robert Burns.

    Daraufhin reagierte der russische UN-Botschafter empört. „Brauchten wir eine Predigt, gingen wir in die Kirche; wollten wir Dichtungen hören, besuchten wir ein Theater“, so Tschurkin.

    Tschurkin betonte, dass letzte Woche eine Entscheidung getroffen worden war, sämtliche Flüge der Luftwaffen Russlands und Syriens über Aleppo ab dem 18. Oktober komplett einzustellen. „Die Flugzeuge näherten sich der Stadt nicht mehr auf weniger als zehn Kilometer. Dieses Moratorium ist bereits seit acht Tagen in Kraft. Herr O’Brien, Sie haben darüber kein einziges Wort gesagt. Sie haben Ihren Auftritt so aufgebaut, als wären die Luftschläge keinen einzigen Tag eingestellt gewesen, und würden vielleicht auch jetzt, da wir miteinander reden, fortgesetzt“, so Tschurkin.  

    Themen:
    Regelung der Syrien-Krise (2016) (515)

    Zum Thema:

    Moskau will Moratorium für Lufteinsätze Russlands und Syriens in Aleppo verlängern
    Syrien-Regelung ohne Russland und Iran ausgeschlossen – Kerry
    „Danke, Russland!“: Aleppo erhält tonnenweise Hilfsgüter
    Moskau beruhigt Nato: Flugzeugträgergruppe "zielt" nicht auf Aleppo - Verdacht absurd
    Tags:
    Situation, Gedichte, Aufgaben, Moratorium, Sitzung, Luftschläge, Luftstreitkräfte Russlands, UN-Sicherheitsrat, Uno, Stephen O'Brien, Witali Tschurkin, Syrien, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren