17:40 18 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    101281
    Abonnieren

    Die Krise im syrischen Aleppo kann innerhalb von zehn Tagen beigelegt werden, wie der Chef der syrischen Luftaufklärung, General Dschamil Hassan, im Gespräch mit Sputnik sagte. Dafür müsse der Westen jedoch auf seine „beschämende“ Doppelmoral-Politik in Bezug auf Syrien verzichten.

    „Die Politik der USA und Europas ist der einzige Grund für die Aktivität der Terroristen in Aleppo. Wenn sie die Finanzierung (von Kämpfern – Anm. d. Red.)  für zehn Tage aussetzen, wird das Problem von Aleppo gelöst sein, und die Terroristen werden mit ihren Waffen zu ihren Freunden in der Türkei zurückkehren“, so der General.

    Um das Problem von Aleppo zu lösen, müsse der Westen, und zwar die USA und Frankreich, ihre „beschämenden Doppelstandards“ ablegen.

    „Der Westen sollte sich dafür schämen, die Situation in solcher Form zu präsentieren. (…) Warum regt sich niemand darüber auf, was in den westlichen Wohnvierteln von Aleppo passiert, die von der Regierung kontrolliert und fast täglich von Terroristen beschossen werden? Sie sind doch auch Menschen, und diejenigen, die in Aleppo getötet werden – das sind ebensolche Kinder, Frauen und Rentner“, so Dschamil weiter.

    Die Unterstützung der Terroristen seitens der USA habe inzwischen ein bespielloses Ausmaß erreicht: Die Kämpfer bekommen laut dem Aufklärungs-Chef Hilfe im Informationskrieg – sogar auf der Ebene des UN-Sicherheitsrates.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Syrien: Dutzende Tote in Aleppo durch Rebellen-Angriffe
    Medien bringen westliche Geheimdienstdaten über Russlands Pläne in Aleppo
    Aleppo im Granatenhagel – IS attackiert von syrischer Armee gehaltene Stadtviertel
    Tote Zivilisten in Aleppo: Russland fordert Einflussnahme auf Opposition
    Tags:
    Doppelmoral, Terroristen, Krise, Westen, USA, Aleppo, Syrien