02:48 23 November 2019
SNA Radio
    NATO

    Botschafter: Nato bevorzugt Informationskrieg statt Sicherheitsdialog

    © Sputnik / Alexey Vitvizky
    Politik
    Zum Kurzlink
    Beziehungen Russlands mit den Nato-Staaten (247)
    21094
    Abonnieren

    Statt eines Sicherheitsdialogs mit Moskau zu führen, betreibt die NATO einen Informationskrieg gegen Russland, darunter um Syrien. Das erklärte der russische Botschafter bei der Allianz, Alexander Gruschko, am Montag.

    Er sei über die von Medien initiierte Hysterie im Zusammenhang mit der Durchfahrt des russischen Flugzeugträgers „Admiral Kusnezow“ durch den Ärmelkanal erstaunt gewesen, sagte der Diplomat. „Ich gewann den Eindruck, dass sich die NATO um nichts mehr zu kümmern hat als um die Solidarität der Allianz, falls ein oder zwei Länder das Nachtanken russischer Kriegsschiffe genehmigt hätten. Das zeugt davon, dass der Informationskrieg ausufert“, sagte Gruschko.

    „Menschen mit gesundem Verstand sollten sich darüber klar werden, dass die Teilnahme Russlands an der Syrien-Operation ein bedeutender Faktor ist, der bei der Erlangung einer friedlichen Lösung die entscheidende Rolle spielt. Solange die NATO an den Doppelstandards festhält, wird es überaus schwierig sein, von irgendwelchen Handlungen zu sprechen, die zur Deeskalation der Lage und zur Aufnahme eines realen Dialogs beitragen würden“, sagte der russische Diplomat.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Beziehungen Russlands mit den Nato-Staaten (247)

    Zum Thema:

    „Nato-Provokation“: Oberbefehlshaber darf sich aufregen – Kreml
    Stoltenberg: Russland ist keine Bedrohung – aber Nato-Ostausbreitung muss sein
    Nato errichtet „Stoltenberg-Linie“: Wer, wie und wo vor Russland schützen soll
    „Verrückt geworden?“: Putin entrüstet über Provokation gegen Nato - Bloomberg
    Tags:
    Dialog, Informationskrieg, Sicherheit, NATO, Alexander Gruschko, Russland