Widgets Magazine
20:59 18 Oktober 2019
SNA Radio
    Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu (Archivbild)

    Russlands Verteidigungsminister: Westen muss in Syrien endlich Farbe bekennen

    © Sputnik / Ramil Sitdikov
    Politik
    Zum Kurzlink
    9840512
    Abonnieren

    Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu hat die von den USA angeführte Militärkoalition in Syrien dazu aufgerufen, endlich Klarheit darüber zu schaffen, gegen wen sie eigentlich kämpft: gegen Terroristen oder gegen Russland.

    Schoigu kritisierte am Dienstag die Weigerung europäischer Staaten, der russischen Flugzeugträgergruppe auf dem Weg nach Syrien einen Zwischenstopp in ihren Häfen zu erlauben: Er sei erstaunt über den Rummel um die russische Flugzeugträgerkampfgruppe „Besonders erstaunlich ist die Haltung einiger Länder, die sich auf Druck aus den USA und der Nato öffentlich weigerten, unsere Schiffe in ihre Häfen zu lassen …Offenbar verstehen unsere Partner so ihren Beitrag zum Kampf gegen den Terrorismus in Syrien.“

    „Die westlichen Kollegen müssen sich endlich entscheiden, gegen wen sie wirklich kämpfen: gegen die Terroristen oder gegen Russland“, so der Minister. „Haben die womöglich vergessen, durch wessen Hand unschuldige Menschen bei den Anschlägen in Belgien, Frankreich, Ägypten, dem Irak und anderen Staaten gestorben sind?“

    In Syrien tobt seit 2011 ein Krieg, der laut Uno-Angaben bereits bis zu 300.000 Todesopfer gefordert hat. Den Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad stehen die islamistischen Terrormilizen Daesh (auch Islamischer Staat, IS), al-Nusra-Front und andere, aber auch vom Westen unterstützte Rebellen gegenüber.

    Die USA und ihre Verbündeten bombardieren seit 2014 Syrien – ohne Zustimmung der Regierung in Damaskus und deshalb völkerrechtswidrig. Nach US-Darstellung richteten sich die Angriffe gegen den „Islamischen Staat“, der jedoch seit Beginn des von den USA geführten Einsatzes sogar expandieren konnte.

    Die russische Luftwaffe fliegt seit September 2015 – auf offizielle Bitte der Regierung in Damaskus – Angriffe gegen Stellungen der Terroristen. In den vergangenen Monaten konnten die syrischen Truppen viele Gebiete von den Terroristen befreien, darunter auch das antike Palmyra. Russland hatte der US Army mehrmals gemeinsame Operationen gegen die Terroristen vorgeschlagen, bekam jedoch jedes Mal eine Absage.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Syrien: Dutzende Tote in Aleppo durch Rebellen-Angriffe
    „Admiral Kusnezow“ erschreckt Briten: Nordflotte vor Syrien beunruhigt Nato
    Großbritannien schickt Kriegsschiffe zu russischem Flugzeugträger
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, NATO, Europäische Union, Syrien, USA, Russland