Widgets Magazine
08:30 18 Oktober 2019
SNA Radio
    Hillary Clinton

    US-Wahlkampf: Clinton will Russland in Dritten Weltkrieg zerren - Trump

    © AFP 2019 / Jewel Samad
    Politik
    Zum Kurzlink
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)
    693488
    Abonnieren

    Donald Trump wirft Hillary Clinton vor, dass sie Washington in einen militärischen Konflikt mit Moskau verwickeln wolle, wie internationale Medien berichten. Laut dem Republikaner riskiert die demokratische US-Präsidentschaftskandidatin dadurch einen Dritten Weltkrieg.

    „Hillary, die in der Washington-Blase feststeckt, wo man sich an Geschichtslektionen nicht erinnert, will in Syrien einen echten Krieg beginnen, indem sie in Konflikt mit Russland tritt, das über Atomwaffen verfügt“, sagte Trump bei einem Treffen mit seinen Wählern. „Dadurch können wir im Dritten Weltkrieg landen.“

    Die „arroganten Vertreter des Politestablishments“ würden nie dazulernen, sondern ständig dieselben Worte und Lügen widerholen, so der Milliardär. „Wie kann Hillary ein ganzes Land regieren, wenn sie nicht mal ihr Postfach unter Kontrolle hat? Eine Katastrophe jagt die nächste, ein Skandal folgt dem anderen, ein Verrat dem nächsten“, sagte Trump.

    Trump: Clintons Syrien-Politik führt zu Drittem Weltkrieg

    In ihrer Amtszeit als US-Außenministerin nutzte Clinton ihren privaten E-Mail-Server für dienstliche Korrespondenz. Anfang Juli wurde bekannt, dass die US-Bundespolizei FBI nach einer Prüfung der Server und der Korrespondenz keinerlei Anlass für ein Strafverfahren gegen die Präsidentschaftskandidatin der Demokraten gesehen habe. Am vergangenen Freitag erklärte FBI-Direktor James Comey jedoch, über neue Materialien in der E-Mail-Affäre zu verfügen, was eine erneute Prüfung der dienstlichen Mails von Hillary Clinton erforderlich mache. Wie viel Zeit dies in Anspruch nehmen werde, sagte der FBI-Chef nicht.

    Wie die Tageszeitung „The New York Times“ berichtete, betreffen die neu entdeckten Mails Clintons Beraterin Huma Abedin und deren Ehemann Anthony Weiner.

    Clinton bezeichnete die Entscheidung des FBI als „nicht nur seltsam“, sondern „beispiellos“, weil der FBI-Direktor diese nur wenige Tage vor der Präsidentschaftswahl ohne jedwede Erklärung getroffen habe.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)

    Zum Thema:

    Verfehlte Welt-Dominanz: „Die USA sind in eine sehr gefährliche Phase eingetreten“
    US-Präsidenten-Wahlkampf: Bei Sieg Clintons droht dritter Weltkrieg - Medien
    US-Regisseur: Hillary Clinton in Epoche des Kalten Krieges stecken geblieben
    WikiLeaks enthüllt Details zu Clintons Geheimtreffen mit Putin in dessen „Heiligtum“
    Tags:
    US-Präsidentschaftswahl 2016, Donald Trump, Hillary Clinton, USA, Russland