05:56 29 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)
    312164
    Abonnieren

    Unabhängig von den Wahlergebnissen muss sich die US-Führung laut dem ehemaligen Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen aktiver in die Lösung von Weltkonflikten einmischen. Dies berichtet der TV-Sender Sky News.

    „Wir brauchen die USA in der Rolle einer Weltpolizei. Wir müssen die Führungsrolle Amerikas in internationalen Angelegenheiten durchsetzen“, so Rasmussen.

    Zu den Problemen, die mit Amerikas Hilfe gelöst werden müssen, zählte der Ex-Nato-Generalsekretär die Situation in Syrien, im Irak, Libyen, aber auch im Osten der Ukraine.

    „Die Supermächte haben keine Zeit zur Entspannung. Schauen Sie sich einmal um, dann werden sie die Welt in Flammen sehen. Syrien, das vom Krieg und Konflikt zerrissen wird. Der Irak kurz vorm Zerfall. Libyen – ein zerfallender Staat in Nordafrika“, sagt der Ex-Nato-Generalsekretär weiter. „Das alles bedarf eines internationalen Polizisten zur Wiederherstellung des internationalen Rechts und der Ordnung.“

    Rasmussen zufolge hat sich Obama dem „Einsatz von Streitkräften oder Drohungen, diese Streitkräfte einzusetzen, zu sehr widersetzt“.

    Der ehemalige Nato-Generalsekretär äußerte zudem seine Besorgnis über einen möglichen Sieg des Republikaners Donald Trump. Dies sei sehr gefährlich für die Welt, schloss Rasmussen.  

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)

    Zum Thema:

    Clinton ist „mein Mädchen“ – Michelle Obama
    WikiLeaks deckt auf: Darum kritisiert Hillary Clinton Russlands Syrien-Einsatz
    „Foreign Policy“: Clinton geht Fragen zu Syrien absichtlich aus dem Weg
    Abzug der USA ist beste Lösung für Syrien-Konflikt - Experte
    Tags:
    Lösung, Syrien-Krise, Konflikt, Krieg, Polizei, NATO, Anders Fogh Rasmussen, USA